Vier Anklagen auf einen Streich: 16-Jähriger vor Gericht

Erstellt am 11. August 2022 | 04:39
Lesezeit: 2 Min
Gericht Symbolbild
Symbolbild
Foto: New Africa, Shutterstock.com
Ein 16-Jähriger Amstettner stand gleich wegen mehreren Anklagen vor Gericht. 
Werbung

Ein Jugendlicher aus Amstetten wurde wegen drei Fällen der Körperverletzung und einmal wegen versuchter Körperverletzung angezeigt. Dafür musste er sich nun vor dem Richter am Landesgericht St. Pölten veranworten.

Der junge Mann soll im Herbst 2020 seine eigene Mutter und einen bekannten Jugendlichen geschlagen haben. Zweiteren soll der Angeklagte einen Tag später noch einmal attackiert haben, allerdings ohne Erfolg. Die vierte Anzeige stammt aus diesem Jahr, auf einem Dorffest soll der 16-Jährige einem Gleichaltrigen mit einem Schlag die Nase gebrochen haben. Dieser musste sogar operiert werden. Allerdings hätte er eigentlich nicht Ziel des Schlages sein sollen, dafür hatte sich der Angeklagte bereits mehrmals entschuldigt.

Mutter verzichtete auf eine Aussage

Seine Mutter nutzte ihr Recht, nicht gegen ihren Sohn auszusagen, wie es sich herausstellte, soll es sich um einen Unfall gehandelt haben. Seine Lebenssituation, die Scheidung der Eltern und ein familärer Schicksalsschlag sollen dem 16-Jährigen zugesetzt haben, weswegen sein Benehmen ausartete. Verurteilt wurde er zu vier Monaten bedingter Haft. Außerdem erhielt er eine Weisung zu einem Anti-Gewalt-Training und Psychotherapie. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Werbung