Lohnstudie: Bezirk Amstetten bleibt die Nummer 1

Erstellt am 29. Dezember 2021 | 05:47
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8257004_ams52ams_ak_schuster_gleich_c_noen_t693.jpg
Robert Schuster analysiert die Studie.
Foto: NÖN
Analyse der Arbeiterkammer zeigt: Medianeinkommen ist dank Industrie im Bezirk landesweit am höchsten.
Werbung
Anzeige

Seit 18 Jahren ist Amstetten der Bezirk mit dem niederösterreichweit höchsten Medianeinkommen. Auch heuer landete man mit 2.600 Euro auf dem ersten Platz. Das zeigt eine vor Kurzem veröffentlichte Einkommensanalyse der Arbeiterkammer. Für Arbeiterkammer-Bezirksstellenleiter Robert Schuster kein überraschendes Ergebnis. „Wir sind ein Indus triebezirk mit vielen großen Firmen, bei denen es gute Kollektivverträge gibt. In diesen Branchen wird gut gezahlt. Interessant ist aber, dass Oberösterreich weit vor Niederösterreich liegt. Wir profitieren hier von der Grenze zu Gebieten wie Steyr oder Linz, da gibt es bessere Gehälter. Daran müssen sich auch die Arbeitgeber im Bezirk anpassen“, analysiert er das Ergebnis.

Zugleich verweist Schuster darauf, dass hauptsächlich Männer von diesen vergleichsweise hohen Löhnen und Gehältern profitieren. „Bei den Frauen liegt der Bezirk im Niederösterreich-Ranking weiter hinten. Die Schere zwischen Männern und Frauen ist zwar etwas zurückgegangen, aber immer noch sehr schlecht. Hier hinken wir hintennach“, führt er aus. Das liege natürlich da ran, dass Frauen eher Berufe ausüben, die weniger gut bezahlt werden und wo es auch nicht die besten Kollektivverträge gibt. Auch bei der Arbeitslosigkeit ist der Bezirk momentan gut unterwegs. Es werden, wie Schuster betont, sehr viele Fachkräfte gesucht. „Gegenüber 2019 liegen wir immer noch sehr gut. Auch bei den Insolvenzen tut sich wenig, ich denke aber, dass da in naher Zukunft noch einiges auf uns zukommt“, blickt Schuster in die Zukunft. Ein weiteres Thema, das für Probleme sorgt, ist die hohe Inflationsrate von vier Prozent. „Die Teuerung trifft schon sehr viele Menschen, die durchschnittlich verdienen. Das merken wir schon stark.“

Übrigens: Der Einkommensunterschied zwischen dem Bezirk Amstetten als einkommensstärkstem Bezirk und dem Bezirk Melk als einkommensschwächstem im Mostviertel lag bei 419 Euro.

Weiterlesen nach der Werbung