Amstettner CityAST: Neue Linie in Vorbereitung

Ortsvorsteher Andreas Gruber will die Rotten Koplarn und Schimming ins öffentliche Verkehrsnetz einbinden.

Erstellt am 28. Januar 2021 | 05:17
440_0008_8013994_ams04ams_gruber_taxi_neu_1_.jpg
Ortsvorsteher Andreas Gruber ist zuversichtlich, dass schon bald das City-AST auch nach Schimming fährt.
Foto: Kovacs

Ortsvorsteher Andreas Gruber will künftig auch die Rotten Koplarn und Schimming an das Netz des City-ASTs (Anrufsammeltaxi) anbinden. „Die Bewohner unseres Ortsteiles dürfen nicht Bürger zweiter Klasse sein und haben wie alle anderen einen Anspruch auf die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln“, sagt der VP-Politiker.

Früher war Preinsbach ja mit einer Citybus-Linie ans öffentliche Netz angebunden, seit ein paar Jahren steht den Bürgern dort und auch in Eisendreichdornach das City-AST zur Verfügung. „Die Anbindung von Koplarn und Schimming ist der logische nächste Schritt“, sagt Gruber.

Menschen würden älter und wollten dennoch so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden leben. „Wenn sie irgendwann nicht mehr mit dem Auto fahren können, müssen sie aber dennoch die Möglichkeit haben, ihre Besorgungen zu erledigen“, betont der Ortsvorsteher.

Die zuständige Fachabteilung und auch die Firma Heiss als Betreiber des City-ASTS prüfen derzeit, wie die Ausweitung der Linie Richtung Schimming und Koplarn möglich gemacht werden kann. „Ich hoffe, dass es schon in den nächsten Wochen so weit sein wird“, sagt Gruber.

Er vergisst aber auch nicht auf die Bewohner von Boxhofen und anderer Bereiche seiner Ortsvorstehung. „Das Gebiet, für das ich zuständig bin, ist ja sehr weitläufig und grenzt an Zeillern, Viehdorf und St. Georgen. Da will ich das Gespräch mit den Bürgermeistern über mögliche Kooperationen suchen, die für die Bevölkerung von Vorteil sein könnten“, kündigt er an.

Die Gesprächsbasis habe sich unter Bürgermeister Christian Haberhauer und durch die Gründung der Wirtschaftsraum Amstetten GmbH zuletzt ja wesentlich verbessert.