Amstetten: Herberge für Familien aus Lesbos. Mehr als 100 Personen haben in den letzten zwei Tagen in Amstetten einen Appell unterzeichnet, in dem die Bundesregierung aufgefordert wird 100 Familien und Kinder aus den Flüchtlingslagern auf den Griechischen Inseln in Österreich aufzunehmen und damit humanitäre Soforthilfe zu leisten.

Von Red. Amstetten. Erstellt am 18. Dezember 2020 (19:41)
Amstettner setzen sich für Herberge für Menschen aus Lesbos ein: Pfarrer Peter Bösendorfer und Christian Köstler vor der leeren Weihnachtskrippe am Amstettner Hauptplatz.
Willkommen Mensch

"Die Initiative ,Courage – Mut zu Menschlichkeit' rund um die Schauspielerin Katharina Stemberger hat entsprechende Unterkünfte in ganz Österreich aufgestellt wo es jederzeit möglich ist, diese Familien aus Lesbos menschenwürdig unterzubringen", sagt Christian Köstler einer der Initiatoren der Unterschriftenaktion in Amstetten.

Die Flüchtlinge lebten unter unglaublich schlechten hygienischen und sozialen Bedingungen und bräuchten jetzt dringend  eine winterfeste Herberge. "Herbergssuche geschah nicht nur vor 2000 Jahren in Bethlehem, sondern geschieht genauso heute! Wer einen aufnimmt, der keinen Platz in dieser Welt zu haben scheint, der nimmt auch heute Christus auf", betont Stadtpfarrer Peter Bösendorfer. 

Den Brief mit der Bitte um die Aufnahme der Flüchtlinge haben die Amstettner an Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Werner Kogler geschickt. "Jetzt hoffen wir auf gute Nachrichten und auf ein Weihnachtswunder", sagen Köstler und Bösendorfer.