Ferschnitz: L95-Totalsperre bei Baumrodung

Zwischen der Hohen Brücke und Freidegg werden wieder Bäume geschlägert.

Erstellt am 26. Mai 2018 | 06:15
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7261434_ams21fer_baum_hohe_bruecke_berg_vorderw.jpg
Bei der Rodung werden auch Gefahrenquellen wie dieser Baum, der nur noch an wenigen Wurzeln hängt, beseitigt. „Im Falle eines starken Gewitterregens könnte es zu einer Auswaschung des Wurzelstockes kommen und der Baumstamm könnte auf die Fahrbahn abrutschen“, wies der Ferschnitzer Franz Vorderwinkler gegenüber der NÖN hin.
Foto: Vorderwinkler

Nach wie vor sitzt der Schock über das tragische Unglück entlang der L95 zwischen der Hohen Brücke, Hermannsdorf und Freidegg vor zwei Monaten tief.

Eine 60-jährige Ferschnitzerin kam damals ums Leben, als bei Baumschlägerungsarbeiten nächst der L95 eine Fichte auf die Straße und direkt auf das Fahrzeug, in dem sie als Beifahrerin saß, fiel. Sie starb noch an der Unfallstelle. Ihr 39-jähriger Sohn, der den Pkw lenkte, wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Sogleich nach dem tödlichen Unglück wurden die Baumschlägerungsarbeiten eingestellt. In gut zwei Wochen jedoch wird die aus Sicherheitsgründen nötige Waldrodung vorerst auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite fortgesetzt.

„Es wird dieses Mal eine Totalsperre der Fahrbahn von 4. bis 7. Juni geben. Das muss es in Zukunft bei solchen Arbeiten immer geben, denn so ein Unglück darf nicht nochmal passieren“, sagt Bürgermeister Michael Hülmbauer, der bei der kürzlich stattgefundenen Forstverhandlung dabei war.