Lockdown kaum spürbar am Arbeitsmarkt im Bezirk Amstetten

Erstellt am 08. Dezember 2021 | 05:13
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8244732_ams49bez_ams_vetter.jpg
AMS-Geschäftsstellenleiter Harald Vetter berichtet von einem Rückgang der Arbeits losigkeit im Bezirk.
Foto: fotonovo.at/DanielNovotny
Arbeitslosigkeit geht weiter zurück. Allerdings steigt die Anzahl der Anfragen nach Kurzarbeit stark an.
Werbung
Anzeige

Insgesamt waren Ende November 1.655 arbeitslose Personen (802 Frauen, 853 Männer) beim Arbeitsmarktservice (AMS) Amstetten vorgemerkt. Das ist ein Minus von 31,1 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Trotz Lockdowns gegen Ende des Monats gibt es sogar weiterhin deutlich weniger (- 11,4 Prozentpunkte) vorgemerkte Arbeitslose als im November 2019.

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit betrifft erfreulicherweise weiterhin alle Alterskategorien. Auch beim Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit konnte ein weiterer Anstieg verhindert werden und die Zahlen sinken wieder langsam (- 16,8 Prozentpunkte gegenüber dem November des Vorjahres), wie AMS-Geschäftsstellenleiter Harald Vetter berichtet.

Die Anzahl der offenen Stellen hat sich verdoppelt

Positive Nachrichten gibt es außerdem beim Stellenmarkt. Ende November waren beim AMS Amstetten 1.466 offene Stellen von Betrieben des Bezirkes ausgeschrieben, das sind mehr als doppelt so viele wie im November 2020. „Auch wegen der einsetzenden Saisonarbeitslosigkeit verzeichnet das AMS nun im November verstärkten Kundenandrang: So nahm die Zahl der ausgegebenen Arbeitslosengeldanträge ab Lockdown-Beginn am 22. November um fast 25% gegenüber der Woche davor zu. Ein sprunghafter Anstieg der Anfragen zur Kurzarbeit zeigt, dass die Unternehmen ihre Belegschaften während der Zeit des Lockdowns behalten und nicht in Arbeitslosigkeit schicken möchten. Existenzsicherung für Menschen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, und Unterstützung für Betriebe, die von den neuerlichen Einschränkungen betroffen sind, sind nun unsere zentralen Aufgaben“, so Geschäftsstellenleiter Harald Vetter.

Weiterlesen nach der Werbung