Budget: Fokus liegt auf Breitband-Ausbau. Größter Brocken des Außerordentlichen Haushaltes 2019 fällt auf die Breitbandversorgung.

Von Peter Führer. Erstellt am 12. Dezember 2018 (02:42)
Führer
Wie Bürgermeister Hannes Pressl ausführt, gehört die Sanierung der Radwegbrücke beim Gasthaus Stephanshart zu den Projekten für 2019.

Der Ausbau der Breitbandversorgung bleibt in der Gemeinde Ardagger großes Thema. In den kommenden drei Jahren zusammen werden es sogar insgesamt 2,39 Millionen für den Glasfaserausbau sein. Dafür wird auch ein Darlehen von 1,5 Millionen Euro aufgenommen.

„Seit zehn Jahren ist das erstmals wieder eine Darlehensaufnahme in der Gemeinde Ardagger. Das ist aber aufgrund dieser umfangreichen Investition in die Zukunft, die in wenigen Jahren finanziell bewältigt werden soll, jetzt wieder nötig“, führt Ardaggers Bürgermeister Hannes Pressl aus.

Wasserversorgung ebenfalls Schwerpunkt

Weitere 100.000 Euro Darlehen nimmt die Gemeinde auch für den Ausbau der Wasserversorgung auf. Hier ist für nächstes Jahr geplant, die Trinkwasserverbindung zwischen einem Notbrunnen in Ardagger Markt und der Brunnenzentrale in Stift Ardagger zu aktivieren. Zudem wird das Brunnenhaus saniert und Leitungserweiterungen werden umgesetzt.

In Summe investiert die Gemeinde Ardagger im Jahr 2019 200.000 Euro in die Wasserversorgung. Weitere Budgetschwerpunkte sind Investitionen in den Straßenbau (darunter fällt auch die Sanierung zweier Radwegebrücken am Donauradweg), den Sportplatz (Umstellung auf LED-Beleuchtung beim Trainingsplatz), das Kanalnetz und die Neuerrichtung eines Infopoints inkl. Nebenanlagen beim Donauwellenpark.

Der Schuldenstand der Gemeinde Ardagger wächst durch die Darlehensaufnahme an. Anvisiert wird mit Ende 2019 ein Gesamtschuldenstand von etwa 4,8 Millionen Euro (darin enthalten sind 1,3 Millionen Euro an Leasing-Verpflichtungen). Parallel dazu erhöht die Gemeinde aber auch die Rücklagen auf knapp 2 Millionen Euro.