E-Auto „Emil“ ist gestartet. Weiteres Mobilitätsangebot wurde in Ardagger umgesetzt. Gemeindebürger können ab sofort Mitglied werden und Dienst nützen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 21. Januar 2020 (04:31)
Ein Teil der Fahrer (vorne): Jana-Marie Spitzhirn, Alexandra Schnabel, Burgi Brandstetter und Isabelle Spitzhirn; Stehend von links: Birgit Weichinger (Umweltgemeinderätin), Walter Sinti, Herbert Bruder, Christian Zehethofer (Obmann „Emil“), Alfred Gschmaiss (Obmann Stellvertreter), Karl Pils, Johann Göbl, Johannes Jauk, Leo Naderer, Hermann Raffetseder, Josef Hiesberger, Josef Deutenhauser, Bruno Weber und Roman Spitzhirn.
Schnabel

Mit 20. Jänner rollt das E-Auto „Emil“ auch durch die Marktgemeinde Ardagger. Gemeindebürger können ab sofort Mitglied werden und sich zu ihrem Wunschziel im Umkreis von 15 Kilometern mittels Elektroauto chauffieren lassen.

Der neu gegründete Verein „Emil Ardagger“ („Elektromobilität im ländlichen Raum“) hat sich die Pioniere aus Eurastfeld auch als Berater ins Boot geholt. Die letzten Monate nutzte der Verein für den Aufbau des Mitnahmedienstes. Obmann Christian Zehethofer und sein Team sind über den Start sehr erfreut.

Egal, ob zum Einkaufen, für die Fahrt der Kinder zur Musikschule oder auf den Fußballplatz oder für Heimfahrten, etwa aus Amstetten. „Emil“ soll die öffentlichen Verkehrsmittel ergänzen. Jeder Gemeindebürger von Ardagger kann im Verein Mitglied werden und den Fahrtendienst nutzen.

Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 25 Euro (Erwachsene) oder 15 Euro (Kind bis 15 Jahre). Für die Einzelfahrt wird ein Betrag von 2 Euro (Erwachsene) oder 1 Euro (Kind bis 15 Jahre) eingehoben. Mitglieder können den Mitnahmedienst „Emil“ über ein Online – Tool buchen. Für die ältere Generation gibt es die Möglichkeit zur telefonischen Buchung. Die Fahrzeiten sind von Montag bis Freitag von 7.30 bis 19.30 Uhr.

„Rund 30 ehrenamtliche Fahrer stehen bereits zur Verfügung“, freut sich Obmann Christian Zehethofer, „und wir hoffen noch auf viele weitere Interessierte“. Die Fahrer kommen auch in den Genuss, sich das Elektroauto nach Dienstende oder am Wochenende kostenlos auszuborgen.

Ardagger setzte somit auf klimaschonende Mobilität und will das Interesse an Elektromobilität wecken. Nähere Infos und die Beitrittserklärung zum Verein sind am Gemeindeamt oder auf der Gemeindewebsite (www.ardagger.gv.at) erhältlich.