Martin Furtlehner über Starmania: „War ein super Sprungbrett“

Erstellt am 04. Mai 2022 | 04:47
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8345714_ams18ard_furtlehner.jpg
In Freddy- Mercury-Manier begeisterte Martin Furtlehner mit „The Power of Love“.
Foto: Starmania
Martin Furtlehner (24) aus Ardagger verpasste Sprung ins Starmania-Finale knapp. Dennoch zieht er zufrieden Bilanz.
Werbung
Anzeige

Die letzte Show vor dem Finale war für Martin Furtlehner bei Starmania Endstation. Bei seinen drei Auftritten zeigte er am Freitag viele Facetten. Berührte mit „Lay Me Down“ von Sam Smith, „shakte“ im Duett mit Stefan Eigner zu „Classic“ von MKTO und zeigte viel Bühnenpräsenz bei „The Power of Love“ von „Huey Lewis and the News“. Gereicht hat es am Ende dann doch nicht für den Aufstieg.

„Ich habe den Abend als tolle Show empfunden. Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass ich ins Finale komme, wenn man so knapp davor ist. Aber wirklich enttäuscht bin ich nicht. Ich war unter den ersten Vier und habe sehr viel mitnehmen können“, blickt der Sänger aus Ardagger zurück. Ganz zu Ende ist Martin Furtlehners Starmania-Karriere allerdings noch nicht.

So steht er am Freitag beim Finale noch bei einem Gruppenauftritt auf der Bühne. Dann geht es rasant weiter. „Ende Mai soll es einen Musik-Release geben. Es ist alles eingesungen, jetzt wird gemixt und gemastert. Ich bin sehr happy und arbeite hier mit Sony zusammen. Starmania war ein super Sprungbrett, ich konnte viele Kontakte knüpfen“, blickt Martin Furtlehner bereits in die Zukunft.

Werbung