Mehr Kontrollen beim Treppelweg. Regeln beim Erholungsgebiet werden nicht immer eingehalten. Ortschef kündigt Kontrollen an.

Von Peter Führer. Erstellt am 10. Juni 2020 (05:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7871508_ams24ard_treppelweg_schild.jpg
Hinweisschilder informieren über die Regeln. Leider werden diese Regeln nicht immer eingehalten.
Führer

Der Donau-Treppelweg in Ardagger Markt lockt immer wieder Menschen an, die hier Naherholung suchen. Und im Großen und Ganzen halten sich auch alle an die Regeln und versuchen, die Natur so wenig wie möglich zu stören. Allerdings gibt es auch schwarze Schafe. „Es gilt beim Treppelweg grundsätzlich Leinenpflicht, die leider nicht von allen eingehalten wird. Bei einem Vorfall hat etwa eine Hundehalterin ihren Hund bewusst auf weidende Gänse gejagt. Ich weiß nicht, was in solchen Leuten vorgeht“, kritisiert Bürgermeister Hannes Pressl.

Die Coronazeit habe es mit sich gebracht, dass der Andrang auf das Gebiet größer wurde. Es gebe am Treppelweg eine große Naturdichte, auch für die Landwirtschaft wird ein Teil des Gebietes genützt. „Dazu haben wir einen wunderbaren Freizeitbereich, den wir unbedingt kostenfrei begehbar lassen wollen.

Wir wollen, dass sich die Menschen erholen können, aber dazu gehört auch, dass sich alle an die Regeln halten, etwa auch an das Autofahrverbot. Da das leider nicht immer funktioniert, werden wir im Sommer schärfer kontrollieren und es wird auch zu Strafen kommen“, kündigt Pressl an. Verärgert zeigte sich der Ortschef auch darüber, dass vereinzelt Menschen sogar Müll im Areal abladen.