Neue Kräfte für Ortsteile

Die Ortsvorsteher Ludwig Auer und Hans Berger kandidieren nicht mehr für den Gemeinderat.

Erstellt am 17. Dezember 2019 | 04:12
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7771339_ams51ard_team_ortsteile.jpg
Das Team der Volkspartei Ardagger für die Ortsteile (von links): Josef Frühwirth (Ardagger Stift), Peter Morawetz (Ardagger Markt), Bürgermeister Hannes Pressl, Christian Zehethofer (Stephanshart) und Hubert Weidinger (Kollmitzberg).
Foto: Volkspartei

„Grundsätzlich haben wir alle Kandidaten beisammen. Diese werden bei den Neujahrsempfängen in den Katastralgemeinden präsentiert“, erklärt Hannes Pressl, Bürgermeister von Ardagger, über die Vorbereitungen zur Gemeinderatswahl im kommenden Jänner.

„Der Ortsvorsteher ist ein Hilfsorgan für einen Ortsteil und eine gewisse Identifikationsfigur.“Bürgermeister Hannes Pressl

Eine wesentliche Neuerung ist, dass die beiden Ortsvorsteher Ludwig Auer (Stephanshart) und Hans Berger (Kollmitzberg) nicht mehr für den Gemeinderat kandidieren werden. Während Auer 20 Jahre als Mandatar fungierte, war Berger zehn Jahre im Gemeinderat tätig.

„Ich werde sie aber bitten, dass sie auch nach der Wahl Ortsvorsteher bleiben. Das ist keine politische Funktion in dem Sinn, sondern eher ein Hilfsorgan für einen Ortsteil und eine gewisse Identifikationsfigur. Wir werden die Trennung zwischen Ortsvorsteher und Spitzenkandidat dann nach der Wahl im Gemeinderat beschließen müssen“, führt Pressl zur weiteren Vorgehensweise aus. Auer und Berger hätten bereits zugesagt, dass sie weiter bereitstehen werden.

Zehethofer und Weidinger folgen nach

Die neuen Spitzenkandidaten für die beiden Ortsteile heißen Hubert Weidinger (Kollmitzberg) und Christian Zehethofer (Stephanshart). „Hubert Weidinger war schon im Gemeinderat und ist ein sehr engagierter und politisch denkender Mensch. Christian Zehetgruber ist Baujahr 1965, Familienvater, und ebenfalls sehr engagiert“, erklärt Pressl über die beiden neuen Ortsteil-Spitzenkandidaten der Volkspartei Ardagger.