Wechsel an der Parteispitze bei Sozialdemokraten. Joachim Strobl folgt Roland Forster als Ardaggers SPÖ-Ortsparteivorsitzender nach.

Von Peter Führer. Erstellt am 29. Oktober 2019 (03:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei der Übergabe der Parteiführung in Ardagger: SPÖ-Bezirksvorsitzende Ulrike Königsberger-Ludwig, der neue Ortsparteichef Joachim Strobl und sein Vorgänger Roland Forster (von links).
privat

Nach knapp 16 Jahren gibt es bei den Sozialdemokraten in Ardagger einen Wechsel an der Parteispitze. Der langjährige Vorsitzende Roland Forster (46) übergibt die Führung an Joachim Strobl (45). „Ich habe diesen Schritt schon länger geplant. Nach einiger Zeit in dieser Tätigkeit wird man müde und verliert an Kraft. Und wer mich kennt, der weiß, dass ich, wenn ich etwas mache, dann nur zu 100 Prozent“, äußert sich Forster zu seinen Beweggründen.

Er habe in den vergangenen Jahren viel Energie in die Partei- und die Gemeindearbeit investiert. Nicht selten sei er direkt von Sitzungen in die Arbeit – Forster ist als Schichtarbeiter tätig – gefahren. Als Ortsparteivorsitzender sei es gelungen, regelmäßig Bürgerblätter zu produzieren und den traditionellen Weckruf zu erhalten und neu zu gestalten. „In der Gemeindepolitik haben wir an unzähligen Projekten mitgearbeitet. Die Straßenbeleuchtung – eines meiner Zuständigkeiten – ist jetzt völlig auf Led umgestellt. Auch beim Ausbau der Lichtwellenleiter und der Erweiterung des Betriebsgebietes Nord, deren Idee wir 2005 geboren haben, war die SPÖ führend dabei“, erinnert sich Forster zurück.

Forster bleibt Spitzenkandidat

In der Gemeindepolitik bleibt der Vater einer Patchwork-Familie mit vier Kindern weiterhin aktiv. Er tritt abermals als Spitzenkandidat bei der Gemeinderatswahl an. „Die Gemeindearbeit ist schon seit langer Zeit meine Leidenschaft. Mein Ziel ist es, wieder geschäftsführender Gemeinderat zu werden“, verrät Forster.

Die Zusammenarbeit mit der Mehrheitspartei ÖVP sei im Großen und Ganzen konstruktiv gewesen. „Auf kommunaler Ebene rückt das Parteipolitische in den Hintergrund. Und Konflikte, die es natürlich auch gegeben hat, haben wir intern und nicht in der Öffentlichkeit ausgetragen“, so Forster.

Konstruktiv mitarbeiten will auch der neue Parteivorsitzende Joachim Strobl. Der ursprüngliche Zeillerner hilft bereits seit einigen Jahren in der Partei mit. „Es war immer mein Wunsch, der Allgemeinheit etwas zurückzugeben. Ich sehe meine Aufgabe darin, Unterstützer für Roland und alle unsere Gemeinderäte zu sein“, erklärt er.

Zudem kandidiert er auf Platz vier der Wahlliste. Ein Einzug ist somit möglich, derzeit hält das „Team Ardagger – Wir Sozialdemokraten“ bei drei Mandaten. „Die Gemeindearbeit machen in Ardagger nur die ÖVP und die SPÖ – im Gegensatz zu den Freiheitlichen oder der Bürgerliste. Ich hoffe, dass sich das auch beim Wahlergebnis zu unseren Gunsten niederschlägt“, hofft Strobl. Ein weiteres großes Anliegen ist ihm die Stärkung der Jugendarbeit.