„Äschensiedlung“ wird aufgeschlossen. 20 Parzellen werden im Frühjahr zur Verfügung stehen. Interessenten gibt es schon.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 04. September 2020 (12:35)
Die Aufschließung der Gründe im Bereich „Äschensiedlung“ (ehemaliges Ragerfeld) am Ortsrand von Aschbach hat begonnen. Im Frühjahr sollen Häuslbauer mit der Errichtung ihrer Eigenheime starten können. Von links: Gemeinderat Michael Sturl, Bauamtsleiter Roland Mayrhofer, Bürgermeister Martin Schlöglhofer und Gemeinderat Markus Krenn.
Hudler

Die Aufschließung des Ragerfeldes, das ja inzwischen offiziell als „Äschensiedlung“ benannt wurde, läuft auf Hochtouren. Straße, Kanal, Wasser und Strom werden hergestellt und auch gleich Leerohre für Lichtwellenleiter verlegt. 20 Parzellen werden erschlossen, zehn davon gehören der Gemeinde, die anderen der Firma Pabst. Vermarktet werden sie gemeinsam. „Von unseren zehn sind sieben eigentlich schon fix vergeben“, berichtet Bürgermeister Martin Schlöglhofer.

Bei der Aufschließung wird am Gelände auch ein umweltfreundliches DrainGarden-System umgesetzt. Ein spezielles Bodensubstrat wird entlang der Straßenführung eingebracht. Dieses soll das Oberflächenwasser aufnehmen und vor Ort langsam zum Versickern bringen. Im Frühjahr können die Bauwerber mit der Errichtung ihrer Häuser starten, ganz eilige eventuell noch im Spätherbst.

Auf dem 3,5 Hektar großen Gelände werden übrigens auch noch Reihenhäuser der Genossenschaft „Die Siedlung“ entstehen. Ein Konzept ist in Ausarbeitung. 5.000 Quadratmeter Fläche behält sich die Gemeinde zur weiteren Verwendung vor – als Kinderspielplatz etc.