„Ein Haus der Begegnung“

Erstellt am 21. Jänner 2015 | 05:54
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ams04asch-eröffnung-gemeinde-bgm-zimmer
Foto: NOEN, Daniela Rittmannsberger
Das Gemeinde- und Sozialzentrum in Aschbach wurde vergangenen Freitag offiziell eröffnet, großer Teil der Bevölkerung nahm am Festakt im Gasthaus Lettner teil.
Werbung

Im Jahr 2013 wurde der Spatenstich für den Neubau der Gemeinde in Aschbach gesetzt, vergangenen Freitag folgte nun die feierliche Eröffnung des neuen Gemeinde- und Sozialzentrums. Unter der Beteiligung zahlreicher heimischer Politiker öffnete das Gemeindezentrum zum ersten Mal auch offiziell seine Pforten.

Zahlreiche Besucher bei offizieller Eröffnung

Bevor im Gasthaus Lettner der Festakt über die Bühne ging, hatten die Gemeindebürger die Gelegenheit, das neue Gebäude zu besichtigen. Neben den Räumlichkeiten der Gemeinde standen auch in den Räumen des Hilfswerks und des Physiotherapeuten Robert „Jimmy“ Decker, die sich im ersten Stock des Gebäudes befinden, die Türen offen.

Nach einigen festlichen Musikstücken der Musikkapelle Aschbach ging es in das benachbarte Gasthaus Lettner, wo sich zahlreiche Besucher zur offiziellen Eröffnung einfanden. Moderiert wurde der Festakt von Martin Pfeiffer, welcher Bürgermeister Franz Kirchweger zur Eröffnung auf die Bühne bat.

Es sei ein Festtag für Aschbach, freute sich Kirchweger sichtlich über den großen Zuspruch in der Bevölkerung. Man habe Grund zum Feiern, dass dieses großartige Projekt, das eine Bereicherung für die Gemeinde ist, nun eröffnet werden kann, sagte der Ortschef weiter. Danach kam der Architekt des Bauwerkes, Gottfried Haselmeyer, zu Wort.

Bauwerk entspreche Zeitgeist der Architektur

Das Bauwerk erfülle nicht nur seinen Zweck, sondern entspreche auch dem Zeitgeist der Architektur. In einem darauf folgenden Interview wurden die Nutzer des Gebäudes, Bürgermeister Franz Kirchweger, Hilfswerk-Präsidentin Michaela Hinterholzer, Physiotherapeut Jimmy Decker und Adolf Hammerl von der Volksbank nach vorne gebeten, die allesamt „ihre“ Geschichte in der Gemeinde erzählten.

Die offizielle Eröffnung nahm der zweite Landtagspräsident Johann Heuras vor, der in seiner Festrede vor allem betonte, wie wichtig in solch schwierigen Zeiten der Zusammenhalt der Gemeinden sei und das dieses Gemeindezentrum als Haus der Begegnung dienen soll. Pater Georg Haumer nahm anschließend die Segnung vor. Die Festgäste, unter ihnen unter anderem Bezirkshauptmann Martina Gerersdorfer und Landtagsabgeordneter Anton Kasser, wurden danach zu Speis und Trank geladen.

Da Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka bei der Eröffnung verhindert war, besichtigte er einen Tag später mit dem Gemeinderat das Gebäude, das der Politiker als ein „sehr gelungenes Projekt“ bezeichnete.

Werbung