Erstellt am 18. Juni 2015, 06:16

von Heribert Hudler

Enorme Bürokratie beim Abschnittsfeuerwehrtag kritisiert. Beim Abschnittsfeuerwehrtag vom Abschnitt St. Peter/Au nahm sich Vizepräsident Armin Blutsch kein Blatt vor den Mund und kritisierte die enorme Bürokratie.

Kommandant Mario Üblacker, Stellvertreter Harald Prinz, Bürgermeister Johann Spreitzer, Nationalrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Abschnittsfeuerwehr- kommandantstellvertreter David Strahofer, Bundesrat Andreas Pum, Vizepräsident Armin Blutsch, Verwalterin Cornelia Prinz, Bezirkskommandantstellvertreter Rudolf Katzengruber, von der Bezirkshauptmannschaft Astrid Aumayr, die Bürgermeister Erwin Pittersberger, Josef Wagner und Martin Schlöglhofer sowie Abschnittskommandant Franz Kogler beim Abschnittsfeuerwehrtag des Abschnitts St. Peter/Au.  |  NOEN, Heribert Hudler

Der Abschnitt St. Peter in der Au hielt am vergangenen Samstag in Aschbach seinen ordentlichen Abschnittsfeuerwehrtag im Rahmen des 130-jährigen Bestandsjubiläums der Feuerwehr Aschbach ab.

„Es gibt keine Messer-, Hammer- oder Zangen-App"

Brandrat Franz Kogler begrüßte dabei Bundesrat Andreas Pum sowie seitens der Bezirkshauptmannschaft Astrid Aumayr, die Bürgermeister Erwin Pittersberger, Johann Spreitzer, Martin Schlögelhofer und Vizebürgermeister Josef Wagner, Vertreter des Bezirkskommandos der Feuerwehr, die Kommanden des Abschnittes und Ehrenmitglieder.

Der Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes, Armin Blutsch, fand in seiner Ansprache deutliche Worte zur Ausbildung der Feuerwehrjugend: „Es gibt keine Messer-, Hammer- oder Zangen-App. Bei der Feuerwehr lernen die Jugendlichen noch, wie man mit richtigem Werkzeug umgeht.“ Darüber hinaus gab er bekannt, dass das Landesjugendlager 2016 in Amstetten ausgerichtet werde.

Müssen auch Kalorien bald auf Speisekarten?

Kritik übte er an der seiner Meinung nach überbordenden Bürokratie: „Die Gefahr auf dem ‚Schlachtfeld Einsatz‘ beherrschen wir, aber das der Bürokratie wird immer schwieriger. Einen Bürokratieabbau gibt es scheinbar nicht“, erklärte Blutsch bezogen auf die Allergenverordnung.

Er teilte auch mit, dass in Zukunft eine Verordnung kommen soll, nach der bei Festen die Kalorien der angebotenen Speisen ausgewiesen werden müssen. Weiters ärgert ihn auch, dass die freiwillige Arbeitsleistung der Feuerwehrmitglieder beim Bau von Feuerwehrhäusern infrage gestellt wird. „Sollte dieses Thema angegriffen werden, wird es für die Feuerwehren schwierig, ihre Häuser zweckmäßig zu gestalten“, so Blutsch.

829 Einsätze im Jahr 2014 geleistet

Der Abschnitt hatte im Jahr 2014 in 829 Einsätzen 7.760 Stunden mit 3.850 Mitgliedern und bei Übungen und sonstigen Tätigkeiten 9.751 Stunden geleistet.

Beim Feuerwehrtag wurden auch Ehrungen und Auszeichnungen durch die Abgeordneten, Astrid Aumayr (Bezirkshauptmannschaft) sowie durch den Bezirkskommandanten Armin Blutsch ausgehändigt. Am gleichen Tag ging der diesjährige Abschnittsfeuerwehrleistungsbewerb des Abschnitts St. Peter/Au über die Bühne.

Sommerliche Temperaturen sowie perfekte Wettkampfbedingungen fanden die teilnehmenden Wettkampfgruppen am Sportplatz in Aschbach vor. Nachmittags folgten Bewerbe in den Klassen Bronze und Silber sowie Gäste- und Jugendbewerbe.