Kulturverein 361°: Kultur ist „ein Lebenselixier“. Kulturverein 361° will maximales Angebot an unterschiedlichsten Sphären bieten. Startschuss fällt am 1. August.

Von Leopold Kogler. Erstellt am 31. Juli 2021 (06:05)
440_0008_8135700_ams30asch_kulturverein_361.jpg
Kulturauschuss-Obfrau Christa Dorner und der künstlerische Leiter des Kulturvereins 361° legen besonderen Wert auf kulturelle Bildung.
Kogler, Kogler

Der Gestaltungswille und die Freude daran, kulturelle Dinge in die Hand zu nehmen, führten im Frühjahr zur Gründung des Kulturvereins 361°. Die Herausforderungen sowie die Bewältigung der vielfältigen Aktivitäten sind im Gespräch mit der Vorsitzenden des Kulturausschusses und dem künstlerischen Leiter Peter Hofmayer spürbar: „Oberstes Ziel ist es, Kunst und Kultur zu vermitteln. Das war selten so aktuell wie heute, denn es bringt Menschen zusammen und fördert den Dialog darüber, wer wir sind und wie wir leben wollen.“

„Jede Zeit bringt Veränderung mit sich. Es ist unabdingbar, das Kulturprogramm anzupassen.“ Christa Dorner

Als Christa Dorner den Kulturausschuss übernommen hat, wollte sie einen Wechsel der kulturellen Wahrnehmung in der Gemeinde. „Jede Zeit bringt Veränderung mit sich. Es ist unabdingbar, das Kulturprogramm anzupassen. Kultur ist ein Lebenselixier, das nicht nur im urbanen Raum Bedeutung hat, sondern auch in den ländlichen Regionen“, beschreibt Dorner ihren programmatischen Ansatz.

„Kultur ist mehr als nur Brauchtum, Tradition oder Vereinsleben. Sie ist ein Grundbedürfnis der Menschheit, und die kulturelle Vielfältigkeit ist unser Unterscheidungsmerkmal, das uns ebenso eint, wie die Existenz von verschiedenen Sprachen“ Peter Hofmayer

Nach einer mehrmonatigen Findungsphase und einem mehrtägigen intensiven Workshop, in der schwierigen Zeit der Pandemie, standen die Eckpunkte fest und Peter Hofmayer sowie Alois Aichberger wurden, nach einem Gemeinderatsbeschluss am 17. Februar, mit der Erstellung eines Konzepts beauftragt.

„Kultur ist mehr als nur Brauchtum, Tradition oder Vereinsleben. Sie ist ein Grundbedürfnis der Menschheit, und die kulturelle Vielfältigkeit ist unser Unterscheidungsmerkmal, das uns ebenso eint, wie die Existenz von verschiedenen Sprachen“, formuliert Peter Hofmayer seinen kulturellen Ansatz.

Ein Schlüsselbegriff ist für den Verein 361° „kulturelle Bildung“, die durch ein maximales Angebot an unterschiedlichsten Sphären ermöglicht werden soll – sei es durch Kinderprogramme, Lesungen, Kabarett oder Podiumsdiskussionen, Matineen, Workshops oder Vernissagen und ein breit gefächertes Musikangebot“. Besonders sind uns auch Nischenprodukte ein Anliegen“, sagt Hofmayer. Ein Kernanliegen ist dabei, dass Kinder bis zum 14. Lebensjahr freien Eintritt haben.

Ein besonderes Programmhighlight wird der Vortrag des vielfach ausgezeichneten Nahost-Experten und ORF-Korrespondenten Karim El-Gawahary am 25. September im Palmenhaus der Gärtnerei Starkl sein, der vor wenigen Tagen fixiert wurde. Unter dem Titel „Repression und Rebellion – was nun?“, wird El Gawhary über den Prozess des Wandels erzählen und brandaktuelle Einblicke in die Situation im nahen Osten geben.

Übrigens: Das allererste Konzert des Kulturvereins bestreitet am 1. August das Herbert Pixner Projekt im Pfarrgarten. Es ist bereits ausverkauft.

Es steckt ohne Zweifel ungeheuer viel Herzblut und Begeisterung im Kulturverein 361°. „Wir sind sicher, dass erdie Lebensqualität in unserer Region positiv beeinflussen wird und wir haben das Gefühl in diesen besonders herausfordernden Zeiten, das einzig Richtige zu tun. Es wäre ein Geschenk, wenn wir auch von außen als Kulturgemeinde Aschbach wahrgenommen würden“, sagen Dorner und Hofmayer.