Turnhallen müssen saniert werden. Heuer soll geplant und auch der Bedarf für die nächsten 50 Jahre erhoben werden.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 12. April 2019 (07:21)
Hudler
Die Aschbacher Turnhallen sind in die Jahre gekommen. Die Gemeinde will deshalb nun ein Sanierungskonzept erarbeiten. Auch die Errichtung einer zusätzlichen großen Sporthalle ist im Gespräch.

Der Gemeinderat hat einen Grundsatzbeschluss zur Sanierung der beiden Turnhallen gefasst. „Wir wollen das grundsätzlich angehen und den Bedarf erheben. Wir möchen nicht nur auf das Heute schauen, sondern auch darauf, was die Bürger in 50 Jahren brauchen“, sagt Bürgermeister Martin Schlöglhofer.

Derzeit seien die Hallen völlig überbelegt und es müssten daher neue, zusätzliche Räumlichkeiten geschaffen werden. Schlöglhofer schließt nicht aus, dass eine zusätzliche, große Sporthalle errichtet wird. „Denn die Volleyballer haben ohnehin immer das Problem, dass die derzeitige Halle zu niedrig ist. Für die Landesliga haben sie eine Sondergenehmigung, aber Bundesliga können sie in Aschbach gar nicht spielen, denn da müsste sie neun Meter hoch sein.“

Es gehe da also um eine Entscheidung für die Zukunft und künftige Generationen und die wolle gut überlegt sein. Davon, eine der bestehenden Turnhallen um einen Bühnenbereich zu erweitern, wie es in anderen Gemeinden gemacht wurde, halten die Aschbacher nichts. „Wir haben uns da einige Hallen angeschaut und sind zu dem Schluss gekommen, dass es sinnvoller ist, die beiden Bereiche zu trennen. Denn das führt immer zu Problemen. Wenn zum Beispiel Theater gespielt wird, dann belegt man die Halle längerfristig für Sportveranstaltungen“, sagt Schlöglhofer.

Sollte eine neue Sporthalle errichtet werden, dann könnte eine der bestehenden Hallen für Kulturveranstaltungen genutzt werden.

Vorerst ist das aber alles ohnehin noch Zukunftsmusik. Heuer steht einmal eine erste Planung an. Als Zeitraum für die Umsetzung nennt Schlöglhofer „Mininum fünf Jahre.“