Theater in Neuhofen: Eine scharfe Sache. Ab Freitag, 15. Juni, lädt die Theatergruppe Neuhofen in den Theaterstadtl. Dort werden auch einige Hüllen fallen gelassen.

Von Peter Führer. Erstellt am 26. Mai 2018 (03:35)
privat
Die Theater-gruppe Neuhofen probt bereits für den Stadl am Pumperlberg.

Noch laufen die intensiven Proben für die Premiere von „Scharf wie Pfefferoni“. Ab Freitag, 15. Juni, geht es dann für die Theatergruppe Neuhofen aber los. Das Stück wird an sechs Tagen im Theater im Stadl am Pumperlberg präsentiert.

„Wir proben schon seit Anfang März und alle sind mit Herz dabei. Das moderne Stück wird wieder sehr lustig sein und für viele Lacher sorgen. Das gesamte Team der Theatergruppe fiebert dem Start entgegen. Nicht nur die fünf Damen und vier Herren auf der Bühne, sondern auch die Helfer hinter den Kulissen, bei der Ausschank oder der Kantine“, betont Regisseur Thomas Kamleitner aus Neuhofen.

Die Handlung dreht sich um die seit geraumer Zeit arbeitslosen Franz, Georg und Michael und ihren ehemaligen Kollegen Josef, der sich mit Gelegenheitsjobs durchschlägt. Mit ihrer Rolle als Hausmann können die Männer nur schwer umgehen. Sie fühlen sich in ihrer Männlichkeit degradiert.

Daher motivieren ihre Ehefrauen Caro, Paula und Martina sie und schenken ihnen eine DVD des Films „The full Monty – Ganz oder gar nicht“. Dort versuchen arbeitslose Stahlarbeiter Geld zu verdienen, indem sie den Strippern der berühmten Chippendales nacheifern. Leider missversteht das Quartett diesen als allgemeinen Motivationsschub gedachten Hinweis. Logische Folge: turbulente Szenen und viel zu lachen. Ob sich am Ende doch noch alles in Wohlwollen auflöst?

„Es ist ein ganz tolles Stück und vor allem die Männer müssen auch sehr viel Mut beweisen. So werden doch bis zu einem gewissen Punkt die Hüllen fallen gelassen“, verrät Regisseur Kamleitner.