Neues Haus für Pflegezentrum Mauer in Planung. Pflege- und Betreuungszentrum in Mauer bekommt fünf zusätzliche Wohngruppen für 40 Personen. Außerdem wird Pavillon 19 saniert und eine Tagesbetreuung eingerichtet.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 07. November 2017 (03:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Direktorin Renate Lokway (l.) und Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer freuen sich über die Ausbaupläne für das PBZ Mauer.
Hudler

Die Freude bei der Direktorin des Pflege- und Betreuungszentrums Mauer, Renate Lokway, und bei Landtagsabgeordneter Michaela Hinterholzer (VP) ist groß. Das Land hat im Ausbauprogramm der NÖ-Pflegeanstalten Mittel für die Errichtung eines neuen Pavillons (Haus 46) in Mauer in Höhe von 9.370.000 Euro genehmigt.

„Haus wird eine Bereicherung für das soziale Leben“

Die Planung ist angelaufen. Schon Mitte 2018 soll mit dem Bau begonnen werden. Mitte 2020 wird das Haus den Betrieb aufnehmen. Das Gebäude wird in fünf Wohngruppen Platz für 40 Klienten bieten.

Ebenfalls im Ausbauprogramm enthalten ist die Sanierung des Hauses 48 (Pavillon 19). Dort wird eine Tagesbetreuung entstehen, außerdem ein kleines Caféhaus und ein Bewegungs- und Freizeitraum. „Dieses Haus wird eine Bereicherung für das soziale Leben unserer Bewohner“, sagt Lokway.

Viele der Klienten verbringen ja Jahrzehnte im Pflege- und Betreuungszentrum Mauer. Denn es ist Anlaufstation für Menschen mit psychischen Erkrankungen oder intellektuellen Beeinträchtigungen, die auch aufgrund ihrer Verhaltensauffälligkeit in keiner anderen Einrichtung in Niederösterreich betreut werden können.

„Unser multiprofessionelles Team ist bestrebt, der Eigenart jedes Einzelnen zu entsprechen und so die Sensibilität für die optimale Pflege und Betreuung zu entwickeln“, sagt Lokway. Derzeit werden im PBZ Mauer von 150 Mitarbeitern (viele Teilzeit) insgesamt 183 Klienten betreut.