Sprunghafter Anstieg bei Covid-Infektionen im Bezirk Amstetten

Die Zahl der Covid-Infektionen geht durch die Decke. Manche Gemeinden melden Inzidenz jenseits der 2000er-Marke.

Erstellt am 02. November 2021 | 08:45
440_0008_8221134_ams44greinerbruecke2.jpg
Seit Freitag der Vorwoche führt die Polizei Corona-Ausreisekontrollen durch – vor allem an den Ausfahrtsstraßen Richtung Oberösterreich – wie zum Beispiel an der Greiner Brücke.
Foto: Hudler

Seit Freitag 0 Uhr gelten im Bezirk Amstetten Ausreisekontrollen. Wer ihn verlassen will, muss die Einhaltung der 3G-Regel nachweisen. Die Polizei kontrolliert vor allem an den Grenzen Richtung Oberösterreich. Da die Bezirke Scheibbs und Melk ebenfalls Hochinzidenzgebiete sind, gibt es da keine Beschränkungen.

Im Bezirk Amstetten wurden mit Stand Montag insgesamt 1.979 Autos angehalten und 3.014 Personen kontrolliert. 54 wurden zurückgewiesen, weil sie keinen aktuellen 3G-Nachweis vorlegen können. „Insgesamt klappt die Zusammenarbeit mit der Bevölkerung bei den Ausreisekontrollen sehr gut. Die meisten Personen sind vorbereitet und haben ihre Unterlagen griffbereit“, sagt Bezirkspolizeikommandant Horst Schmutzer. Die Beamten legen den Fokus auch auf Information und Dialog. Strafe muss nur befürchten, wer entgegen den Anweisungen der Polizei ohne 3G-Nachweis den Bezirk verlässt.

Die Corona-Zahlen gehen nach wie vor durch die Decke. „Alle Gemeinden im Bezirk Amstetten weisen inzwischen eine durchschnittliche 7-Tages-Inzidenz über 500 auf, 12 liegen bereits über 1.000 und es gibt sogar schon welche mit einer Inzidenz über 2.000“, berichtet Bezirkshauptfrau Martina Gerersdorfer.

Feste im Bezirk mit Nachwirkungen

Mit Stand Montag 10 Uhr waren im Bezirk 1.408 Personen infiziert, 1.824 befanden sich in Absonderung, für 500 hatte die Behörde eine Verkehrsbeschränkung erlassen. Weitere 3.904 Kontaktpersonen von Infizierten standen für die Mitarbeiter der Behörde noch zur Bearbeitung an.

Nachwirkungen im Corona-Geschehen haben die Festivitäten in der Vorwoche. Den Remise-Events konnten zumindest 17 Fälle zugeordnet werden, dem Oktoberfest des Musikvereins in Konradsheim 18 Fälle und einer Familienfeier in Euratsfeld sechs Fälle. Laut Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig ist auch ein Cluster bei einer Baufirma mit zumindest elf Infizierten aufgetreten.