Nun doch Saisonkarten für Amstettner Bäder. Coronaregeln wurden weiter gelockert. Die AVB reagieren mit einem erweiterten Tarifangebot. Der Andrang der Gäste hält sich im Naturbad derzeit noch in Grenzen.

Von Anton Kovacs und Hermann Knapp. Erstellt am 27. Juni 2020 (05:57)

Am regnerischen Donnerstag, 18. Juni, öffnet das Hallenbad seine Pforten. Maximal 80 Badegäste dürfen zu diesem Zeitpunkt in die Halle. Um 9.30 Uhr sind zwanzig da.

„Wir zählen über die Videoanlage die Anzahl der Nasen“, sagt die diensthabende Kassierin Lydia Schreyer. Um diese frühe Zeit sind es vor allem Mütter, die mit ihren Kindern das Hallenbad besuchen.

„Selbst die Hitze am 13. Juni lockte nur 400 Besucher ins Freibad.“Bademeister Roland Birgmayr

Die Abstandsregeln halten alle brav ein. Johanna Barbu und Stefanie Hudler freuen sich, dass sie nun wieder jede Woche mit ihren Kleinen den gewohnten Badetag genießen können.

Thomas Manner nutzte mit seiner Familie das schlechte Wetter zu einem Besuch im Hallenbad.
NOEN

Thomas Manner, der mit seiner Familie bei Amstetten einen Urlaub am Bauernhof verbringt, nutzte den Regentag zu einem Besuch im Hallenbad.

Insgesamt hält sich der Andrang im Amstettner Naturbad aber noch in Grenzen, was vermutlich an Corona, vor allem aber an der Witterung liegt. „Es ist trotz des schlechten Wetters heute wenig los. Aber selbst die Hitze am Samstag, 13. Juni, lockte nur 400 Besucher ins Freibad“, berichtet Bademeister Roland Birgmayr.

Kein Mund-Nasenschutz mehr vorgeschrieben

Das könnte sich bald ändern, denn am 15. Juni wurden von der Regierung weitere Corona-Lockerungsmaßnahmen bekannt gegeben. So muss kein Mund-Nasenschutz mehr in den geschlossenen Räumen getragen werden und die Personenlimits für Freibäder wurden aufgehoben. Bestehen bleiben allerdings die Abstandsregel sowie die Personenlimits in den Schwimmbecken.

Die Lockerungen sind auch Anlass dafür, das bis dato reduzierte Tarifangebot der Amstettner Bäder zu erweitern. Seit dieser Woche sind wieder Kurzzeit- und Saisonkarten im Verkauf. Die Preise werden den Umständen entsprechend gestaltet, bei den Saisonkarten wird natürlich auf die verkürzte Saison Rücksicht genommen.