Glasfaserausbau läuft auf Hochtouren. Glasfaserausbau schreitet voran. Ab Anfang April rollen die Maschinen dann in Ardagger Markt.

Von Peter Führer. Erstellt am 14. März 2019 (04:00)
Führer
Bürgermeister Hannes Pressl (Mitte) überzeugt sich mitJohann Zeitlhofer (links) und Christoph Moser (rechts) von der Firma Gerlinger über den Baufortschritt beim Glasfaserausbau.

Permanent rollen derzeit die Maschinen im Gemeindegebiet Ardagger. Vor allem dem Glasfaserausbau dient dabei derzeit der Fokus. Für diesen will die Gemeinde in den nächsten Jahren ja wie berichtet an die zweieinhalb Millionen Euro in die Hand nehmen.

„Die Arbeiten in Zeitlbach sind mittlerweile beendet, nächste Woche soll dann der Bereich Stephanshart abgeschlossen sein“, berichtet Ardaggers Bürgermeister Hannes Pressl. Mitverlegt werden die Lichtwellenleiter auch bei der Wasserleitungsverbindung zwischen Illersdorf und Stiefelberg. Der Baubeginn eben dieser steht bereits kurz bevor.

„Aufgrund der Trockenheit im Vorjahr sind einige Hausbesitzer an die Gemeinde herangetreten und wollen an das öffentliche Leitungsetz anschließen“, klärt Pressl über die Hintergründe der Baumaßnahme auf.

„Es soll in Richtung offen gestaltete Begegnungszone gehen, ein Gehsteig wird aber bleiben.“Bürgermeister Hannes Pressl

Ab Anfang April wechselt der Fokus dann auf den Ortsteil Ardagger Markt. Dort wird der Glasfaserausbau in zwei Etappen vorangetrieben. Zunächst sind sechs Wochen lang Arbeiten im Zentrum geplant, danach ab dem Bereich Ortseinfahrt (beim Autohaus Schnabel) in Richtung Ort. „Dabei wird auch dafür vorgesorgt, dass die EVN-Hochspannungsleitung eingegraben werden kann“, so Pressl.

Im Lauf der nächsten zwei Jahre sollen diese Arbeiten abgeschlossen sein. Danach ist vorgesehen, dass die Hochspannungsleitung in diesem Bereich nur noch unterirdisch verläuft.

Im Zuge der Arbeiten kommt es auch zu Erneuerungen der Wasserleitungen und Hauszuleitungen. Die Straßenbeleuchtung wird mitverlegt und wechselt auf die andere Straßenseite. „Es kommt auch zu einer Neugestaltung des Gehsteig-Bereichs. Es soll in Richtung offen gestaltete Begegnungszone gehen, ein Gehsteig wird aber bleiben“, führt Ardaggers Ortschef Pressl aus.

Abseits der Lichtwellenleiter gibt es auch bei der Tagesbetreuung Neuigkeiten. Diese befindet sich nun in Bau und Plätze werden bereits nachgefragt. „Der Zuspruch zur Tagesbetreuung hat dazu geführt, dass jetzt auch das Thema ‚Betreutes Wohnen für Behinderte‘ diskutiert wird. Es gibt Überlegungen, ein derartiges Angebot zu schaffen. Daher wäre es für uns interessant, wie groß der Bedarf daran wäre“, erklärt Pressl. Derzeit befinde man sich allerdings noch im Diskussionsprozess.