Der „Jakobsaal“ in Neustadtl nimmt Form an

Fertigstellung des Pfarrsaales wird noch für das heurige Jahr anvisiert. Der Innenausbau ist gestartet.

Erstellt am 24. Januar 2021 | 05:35
440_0008_8009430_ams03neu_bau_jakobsaal_pfarrsaal.jpg
Überzeugten sich vom Baufortschritt (von links): Rudolf Zeilinger (Pfarrkirchenrat), Baumeister Thomas Kerschbaumer, Pfarrer Kasimir Kwiecien, Pfarrkirchenratsobmann-Stellvertreter Josef Bühringer, Bürgermeister Franz Kriener und Anton Grafeneder (Pfarrbühne).
Foto: Führer

Nach intensiven, zweijährigen Verhandlungen zwischen Gemeinde und Diözese konnte im Vorjahr der Neubau des Pfarrsaales gestartet werden. Dabei handelt es sich um eine Kooperation zwischen Pfarre und Gemeinde. Im August stand der Abbruch auf dem Programm, im September begannen dann die Arbeiten am Neubau.

Mittlerweile ist der Rohbau fertiggestellt, es läuft bereits der Innenausbau. „Als Nächstes folgen die Putzarbeiten und die Elektroinstallation. Die Fertigstellung ist noch für heuer geplant. Wir feiern nächstes Jahr 875 Jahre Neustadtl, da wäre es natürlich toll, wenn dieses Projekt abgeschlossen ist“, zieht Bürgermeister Franz Kriener Bilanz.

440_0008_8009460_ams03neu_kriener_foto_pfarrsaal_jakobsa.jpg
Auch von außen zeigt sich bereits der Baufortschritt. Die Gemeinde wird bei der Außengestaltung finanziell weitgehend unterstützen, da es sich zum Teil um öffentliches Gut handelt.
privat

Da das Grundstück an das Kindergartenareal angrenzt, hat sich die Gemeinde ein Baurecht zugesichert. So wäre es möglich, dass der Bau noch für bis zu zwei Kindergartengruppen erweitert wird. „Das Baurecht haben wir mit 120.000 Euro abgegolten. Das Ganze ist eine optimale Symbiose“, erklärt Kriener.

Großer Fokus läge darauf, kostengünstig zu bauen. Nur dank der zahlreichen freiwilligen Helfer, die von Pfarrkirchenratsobmann-Stellvertreter Josef Bühringer organisiert werden, sei ein zügiger und kostengünstiger Baufortschritt möglich.

„Viele helfen durch Spenden, die eigene Arbeitsleistung oder die Verköstigung der Arbeiter mit“, verrät Kriener. Auch Pfarrer Kasimir Kwiecien zeigt sich über die große Unterstützung erfreut. „Diese Unterstützung ist auch für die nächsten Monate sehr wichtig“, weiß er.