Neuhofner Ostermarkt fällt wieder aus

Unsichere Lage verhindert die Organisation der beliebten Veranstaltung in Neuhofen.

Erstellt am 27. Januar 2021 | 05:05
440_0008_8015136_ams04hu_neuhofen_ostermarkt_2019_3sp.jpg
Bei der offiziellen Eröffnung des Ostermarktes im Jahr 2019 herrschte noch gute Stimmung. Heuer wird die Veranstaltung wie schon 2020 nicht über die Bühne gehen: Tourismusvereinsobmann Ernst Aigner, Rosemarie Lesiak, Osterhäsin Christine Sulzenauer, Bürgermeisterin Maria Kogler, Abgeordneter Anton Kasser, Kathrin Riegler, Hilde Neuheimer, Vizebürgermeister Josef Zehetgruber und Johann Lesiak.
Foto: Hudler/Archiv

Die Neuhofner Tourismus- und Museumsvereine unter der Leitung von Ernst Aigner und Peter Doersieb veranstalten bereits seit den Neunziger-Jahren den traditionellen Ostermarkt und dieser erfreut sich größter Beliebtheit weit über die Ortsgrenzen hinaus. Rund 3.000 Besucher kamen jährlich.

Doch seit dem Vorjahr ist alles ganz anders. Der Ostermarkt musste schon 2020 abgesagt werden. Heuer fällt die Veranstaltung ebenfalls ins Wasser.

Abgespeckte Variante: Vorlaufzeit nicht zu schaffen

„Wir wissen nicht, wie lange das Herunterfahren noch andauert. Daher ist es sinnvoller, den Ostermarkt gar nicht zu veranstalten“, sagt Museumsvereinsobmann Peter Doersieb. Für ihn kommt auch eine abgespeckte Variante nicht infrage. Die Vorlaufzeit betrage aus organisatorischen Gründen rund fünf Monate. Das sei nicht zu schaffen.

„Mir tun die Aussteller leid. Sie handwerken das ganze Jahr, um ihre zum Teil kunstvollen Ostersachen den Besuchern anbieten zu können“, sagt auch Bürgermeisterin Maria Kogler. „Rund 70 Aussteller, die den teilweise weiten Weg nach Neuhofen in Kauf nehmen und mit regionalen Schmankerln und selbstgemachtem Kunsthandwerk auf höchstem Niveau die Besucher begeistern, können auch heuer nicht kommen“, ergänzt Tourismusvereinsobmann Ernst Aigner.

Für den Tourismusverein sind die Einnahmen ein wichtiges Einkommen. Damit werden die Reparatur und die Erneuerungen der Rastplätze und Sitzbänke und auch die Beschilderung finanziert. Aigner fügte hinzu, dass auch die Wanderkarten nur dank dieser Einnahmen produziert werden können.

„Mir tun die Aussteller leid. Sie handwerken das ganze Jahr, um ihre zum Teil kunstvollen Ostersachen den Besuchern anbieten zu können.“ Neuhofens Bürgermeisterin Maria Kogler

Der Ostermarkt hätte heuer am Wochenende 6. und 7. März über die Bühne gehen sollen. Der Termin für nächstes Jahr ist der 5. und 6. März 2022.

Der Museumsverein hat übrigens trotz der Pandemie ein umfangreiches Kulturprogramm geplant. Die Auftaktveranstaltung im heurigen Jubiläumsjahr – 1025 Jahre Namensnennung Ostarrichi in Neuhofen – musste aus terminlichen Gründen vom Ensemble abgesagt werden. „Es hätte ein Klassikkonzert sein sollen. Wir sind aber auf der Suche nach einem anderen Ensemble“, sagte Kulturamtsleiterin Katharina Eibensteiner.

Planmäßig soll heuer aber am 25. April die Museumseröffnung stattfinden. Davor, am 26. März, gibt es ein Konzert der „Quetschwork Family“ und am 19. April wird ein Gstanzlfrühschoppen veranstaltet.

Diese Termine sind allerdings unter Vorbehalt zu betrachten und werden nur stattfinden, wenn es die Pandemie erlaubt.