Amstettner Spital öffnete seine Pforten. Seit 4. Juni sind im Landesklinikum Amstetten Besuche von erkrankten Angehörigen wieder möglich. Allerdings wurden die Zeiten verkürzt und die Besucher müssen sich an klare Regeln halten. Der Schutz der Patienten und Mitarbeiter hat natürlich Vorrang.

Von Red. Amstetten. Erstellt am 09. Juni 2020 (10:59)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ams46mariannee Uneinigkeit über Personalmangel am Landesklinikum Amstetten
Auch am Klinikum Amstetten sind derzeit nicht alle Ärztestellen bestetzt. Besonders hoch ist laut Betriebsrat aber der Personalbedarf in der Pflege. Die Holding sieht das nicht so dramatisch. Foto: Kovacs
Kovacs

Durch die neuen verkürzten Besuchszeiten soll das Infektionsrisiko weiterhin so gering wie möglich gehalten werden. Besuchszeiten sind: täglich von 13.30 bis 16.30 Uhr. 

Der Zutritt ist für die Besucher ausnahmslos über den Haupteingang möglich und es wird eine Fiebermessung durchgeführt. Bei Anzeichen von Krankheit ist der Besuch von Angehörigen nicht möglich. Im Klinikum muss durchgehend ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Außerdem müssen sich Besucher bei Betreten des Klinikums und der Stationen die Hände desinfizieren. Pro Patient ist am Tag nur ein Besuch erlaubt.

Die Dauer ist auf 30 Minuten beschränkt. Die Abstandsregelung von mindestens einem Meter gilt natürlich auch im Krankenhaus. Beim Eintreffen auf der Station ist der Besuch dem Stationspersonal bekannt zu geben. 

Trotz der aktuellen Lockerung bittet die Klinik-Leitung, die Besuche auf das notwendige Maß zu reduzieren, um gemeinsam eine erneute Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern