Arbeitsmarkt: Um 71 Prozent mehr Stellen. Die Arbeitslosigkeit geht im Bezirk zurück, das Stellenangebot wächst weiter.

Von Peter Führer. Erstellt am 05. März 2018 (12:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
AMS Amstetten-Geschäftsstellenleiter Harald Vetter weiß: »Das höhere Wirtschaftswachstum 2016 reicht nicht aus für einen Abbau der Arbeitslosigkeit.«
NOEN, Mag. Barbara V. Ederer

„Von der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt profitieren nun auch die bisherigen Problemgruppen. Dennoch ist der Rückgang bei den Arbeitslosenzahlen weiterhin bei den Jugendlichen bis 25 Jahren am stärksten“, analysiert Harald Vetter, Leiter des AMS Amstetten, die Arbeitsmarktsituation.

Insgesamt waren es im Februar im Vorjahresvergleich um 17,5 Prozent weniger arbeitslose Personen. Das Mostviertel steht mit diesem Rückgang an der Spitze des Bundeslandes. Auf der anderen Seite gebe es auch einen Zuwachs an offenen Stellen. „Wir können unseren Kunden um 1.028 mehr offene Stellen als im Februar des Vorjahres anbieten“, so Vetter weiter. Das seien um 71 Prozent mehr als im ohnehin sehr guten Jahr 2017.

„Wir haben hinter St. Pölten zudem das zweitgrößte Stellenangebot in Niederösterreich“, führt der AMS-Leiter weiter aus. Die größte Nachfrage gebe es in der Metall-Elektro-Branche oder bei Produktionsberufen. Die Leasing-Arbeit boomt ebenfalls weiterhin. „Es sind vor allem der Wirtschaftsaufschwung und diverse Beschäftigungsaktionen, die für die positive Entwicklung sorgen“, kennt Vetter die Gründe für den anhaltenden Aufschwung.