Betrüger zog Senioren das Geld aus der Tasche . 17-Jährige täuschte vor, Spenden für Kinder zu sammeln. Gericht verhängte Bewährungsstrafe.

Von Claudia Stöcklöcker. Erstellt am 03. November 2019 (03:36)
Shutterstock.com, Africa Studio
Symbolbild

Spenden für behinderte und kranke Kinder zu sammeln, täuschte eine Rumänin (17) vor. Älteren Menschen lockte sie so Bares heraus und griff dabei noch dreist in die Geldbörsen der Spender, ohne dass diese es bemerkten. Auch Schmuck ließ sie mitgehen. 5.500 Euro beträgt der Schaden insgesamt.

Quer durch Österreich reiste die Mutter eines zweijährigen Sohnes, um ihren kriminellen Aktivitäten nachzukommen. Im Bezirk schlug sie in Seitenstetten und Wallsee zu. Zu den Vorwürfen ist die 17-Jährige nicht geständig. „Ich war nur auf der Straße unterwegs, um zu betteln“, will sie weismachen.

Der Richter betont: „Ich werde alle 20 Zeugen laden und Sie sitzen bis dahin noch einige Monate in U-Haft“, sagt er. Da gibt die 17-Jährige dann doch alles zu. „Ich habe Geld gebraucht fürs Leben“, erklärt sie. Der Richter spricht die Rumänin wegen schweren gewerbsmäßigen Diebstahls, schweren Betruges, Entfremdung unbarer Zahlungsmittel und Urkundenunterdrückung schuldig und verurteilt die bislang Unbescholtene zu neun Monaten bedingt verhängter Freiheitsstrafe. Das Urteil ist rechtskräftig.