Freude über weiße Fahne bei „Feuerwehrmatura“. Alle 24 Absolventen der „Feuerwehrmatura“ aus dem Bezirk durften jubeln. Sie schafften die schwierige Prüfung mit über 300 Fragen und praktischen Übungen.

Erstellt am 15. Mai 2018 (04:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7247300_ams19bez_fla_gold_absolventen_2018.jpg
Die erfolgreichen FLA-Gold-Teilnehmer in der Feuerwehrschule in Tulln. Alle 24 haben sich gewissenhaft auf den Bewerb vorbereitet und ihn nun mit Bravour bestanden.
Wolfgang Zarl

Die Feuerwehren des Bezirks bildeten im Feuerwehrhaus Preinsbach wieder 24 Kameraden zum hochkarätigen Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold (FLAG) aus, auch salopp „Feuerwehrmatura“ bezeichnet.

Am 11. und 12. Mai stand die große Prüfung in der Landesfeuerwehrschule in Tulln an und alle haben es geschafft. Ausbildungsleiter Karl Radinger: „Die Gruppe war wirklich fleißig und hochinteressiert an den vielseitigen Themen. Es ist aber auch sehr wichtig, sich weiterzubilden und im Ernstfall das Erlernte einsetzen zu können. Ich möchte auch dem Ausbildungsteam danken, das die erfolgreichen Absolventen während vieler Wochen auf die Abschlussprüfung vorbereitet hat!“

Mit einem großen Festakt seitens der niederösterreichischen Landesfeuerwehr erhielten die „Feuerwehrmaturanten“ ihre FLA Gold-Abzeichen.

Beim Bewerb galt es 300 Fragen zu beantworten und praktische Übungen zu absolvieren: Organisation, Feuerwehrtechnik und –taktik, Brandbericht, Hindernislauf und Kommandieren einer Einheit. 23 Feuerwehrmänner und eine Feuerwehrfrau aus dem Bezirk sind nun für alle Herausforderungen bestens gerüstet.