Gemeinsam sicher: Partner der Bürger. Zusammenarbeit zwischen Bürgern, Gemeinden und der Polizei soll den Bezirk noch sicherer machen.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 12. Oktober 2017 (05:51)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Beim Sicherheitsdialog: Kriminaldienstreferent Ferdinand Humpl, Abt Petrus Pilsinger, Bezirkshauptfrau Martina Gerersdorfer, Landespolizeidirektor Konrad Kogler und Bezirkskommandant Horst Schmutzer.
Hudler

Die Initiative „Gemeinsam.sicher in Österreich“ fördert und koordiniert den Dialog zwischen Bürgern, Gemeinden und der Polizei, mit dem Ziel, gemeinsam als „Gesellschaft des Hinsehens und aktiven Handelns“ die Sicherheit zu erhöhen. Im Rahmen dieser Initiative sind eine Reihe von Projekten und Vorhaben mit der Bevölkerung geplant.

Bezirkskommandant Horst Schmutzer, Landespolizeidirektor Konrad Kogler, Bürgermeister Franz Spreitzer, Kontrollinspektor Manfred Weichinger und Landespolizeidirektor-Stellvertreter Franz Popp bei der Sicherheitsenquete im Stift Seitenstetten.
NOEN

„Eine moderne Polizei entwickelt sich mit der Gesellschaft. Dafür muss sie mit den Menschen im Land in Verbindung stehen. Das geht über die Verhinderung und Verfolgung von Straftaten hinaus und setzt einen regelmäßigen Dialog auf Augenhöhe voraus, der Vertrauen schafft. Auf diesem Fundament kann ein Austausch von Anliegen und Informationen stattfinden, der Sicherheit und sozialen Frieden fördert“, sagte Bezirkspolizeikommandant Horst Schmutzer beim Sicherheitsdialog, der in der Vorwoche im Stift Seitenstetten stattfand.

„Der Minister hat den Auftrag gegeben, dass die Polizisten wieder mehr ins Wirtshaus gehen müssen!“Bezirkskommandant Horst Schmutzer über die Kontaktaufnahme mit der Bevölkerung

Eingeladen waren neben den Polizisten aller Polizeiinspektionen des Bezirkes die Sicherheitsgemeinderäte, Koordinatoren, Partner und die Sicherheitsbeauftragten. Begrüßen konnte Schmutzer auch den Landespolizeidirektor Konrad Kogler, Landespolizeidirektor-Stellvertreter Franz Popp, Bezirkshauptfrau Martina Gerersdorfer und Abt Petrus Pilsinger.

Mit den Gemeindevertretern von Winklarn: Bezirkskommandant Horst Schmutzer, Postenkommandant Oliver Zechmeister, Bürgermeister Gernot Lechner, Vizebürgermeisterin Sabine Dorner, Thomas Hinterdorfer und Landespolizeidirektor Konrad Kogler.
NOEN

Das Projekt „Sicherheitspartnerschaft“ zielt darauf ab, Netzwerke zu fördern, in denen Polizei und Bevölkerung kooperieren und die Sicherheit in ihrem Umfeld gemeinsam gestalten. Sie soll gewährleisten, dass die Beamten von den Menschen als Ansprechpartner für sicherheitsrelevante Anliegen genutzt werden. Auf der anderen Seite sollen Bürger die Möglichkeit bekommen an der Lösung eines Sicherheitsproblems aktiv mitzuwirken.

Schmutzer wies darauf hin, dass es noch immer viele Bürger gäbe, die den Kontakt zur Polizei scheuen. Daher sind die Ansprechpartner in den Gemeinden ein wichtiges Bindeglied, um auch diesen Personen Gehör zu geben. Eines will man vonseiten der Polizei auf gar keinen Fall: „Selbstjustiz, egal, ob als Einzelperson oder in Gruppen, kommt nicht infrage. Personen, die glauben, Sheriff spielen zu müssen, machen sich selbst strafbar“, betonte Schmutzer.