24-Jährige verletzt mit Seil aus Schlucht geborgen

Eine 24-jährige Teilnehmerin einer Canyoning-Tour ist am Freitag vom Rettungshubschrauber C14 mit einem 100 Meter langen Seil aus einer Schlucht im Bezirk Gmunden geborgen worden.

Erstellt am 13. August 2021 | 18:36
Hubschrauber sorgte kurz für Stau auf der Tangente
Hubschrauber sorgte kurz für Stau auf der Tangente
Foto: APA (Symbolbild)

Laut Polizei war die Niederösterreicherin aus dem Bezirk Amstetten im Bereich Grabenbach im Gemeindegebiet von Bad Ischl von einer angewiesenen Stelle gegenüber des Nasensprunges in den Bach gesprungen und hatte sich dabei den linken Fuß an einem Stein verletzt. Sie konnte nicht mehr weitergehen.

Der Canyoningführer entschied mit vier Mitgliedern der Gruppe, aus der Schlucht auszusteigen und Hilfe zu holen. Kurz nach 12.30 Uhr alarmierten sie die Bergrettungsortsstelle Bad Ischl der Alpinpolizei Gmunden, die Canyoningeinsatzgruppe (CEG) Salzkammergut des OÖ Bergrettungsdienstes und den Notarzthubschrauber C14. Nach einem Suchflug des Hubschraubers und Einweisung durch die Bodenkräfte rettete das Helikopterteam die Verletzte in der sehr engen Schlucht mit einem 100 Meter langen Seil. Der Hubschrauber landete zwischendurch auf der Rettenbachalm und flog die 24-Jährige danach ins Salzkammergut-Klinikum Bad Ischl.