Mehr Urlauber in Österreich. Das Reisebüro Brandstetter im Bezirk Amstetten berichtet vom Trend Richtung Österreich-Urlaub und Tagestourismus.

Von Peter Führer. Erstellt am 03. Juni 2020 (04:29)
Richard Mader (Reisebüro Brandstetter) hofft, dass die Reisebranche bald wieder in Schwung kommt.
Führer

Die Einbrüche beim Tourismus haben freilich massive Einschnitte für die heimischen Reisebüros mit sich gebracht. Wie man beim Reisebüro Brandstetter aus Oed berichtet, hofft man nun auf baldige, weitere Lockerungen. Diese seien aus wirtschaftlicher Sicht unumgänglich.

„Weitere ‚Unterstützungen‘ seitens der viel gelobten Regierung halte ich für unwahrscheinlich, da unsere Politiker viel versprechen, aber nur wenig halten. Ernsthafte Unterstützungen sind natürlich wünschenswert“, betont Geschäftsleiter Richard Mader, vormals Brandstetter. Man habe die Krise den Umständen entsprechend bis jetzt aber gut gemeistert. Trotzdem sei es dringend notwendig, dass die Regierung ihre Versprechen baldigst einlöst und die Reisebranche schnell wieder in Schwung kommt.

Massive Rückgänge bei Fernreisen

Er verrät, dass sich die Kunden heuer – um die heimische Gastronomie und Hotellerie zu stärken – vermehrt für Destinationen in Österreich entscheiden. Jene, die es ans Meer ziehe, würden die deutschen Nord- und Ostseeküsten sowie Reisen nach Kroatien bevorzugen. Massive Rückgänge gibt es vor allem bei Fernreisen. „Wir merken jedoch einen leichten Anstieg bei Gruppenreisen. Innerhalb Europas boomt Rot-Weiß-Rot bei den Österreichern sowie Reisen in die angrenzenden Nachbarländer“, verrät Mader weiter.

Ebenfalls attraktiver scheinen Ausflüge in der Region zu sein. Dort verzeichnet das Reisebüro Brandstetter einen Anstieg. „Unsere Tagesfahrt rund um die süße Verführung der Mozartkugel findet ebenso großen Anklang wie die Mehrtagesreise zum schönsten Platz Österreichs, dem Lünersee“, weiß der Unternehmer. Auch Tagesreisen ins benachbarte Ausland zum Bayern Park oder in die Pullman City und Themenreisen wie das Lachseminar werden von den Gästen gern gewünscht.

Mader konstatiert, dass die Menschen wieder Reisen wollen, aber die Unsicherheit noch sehr groß ist. „Wie auch vor der Coronakrise garantieren wir unseren Gästen, dass unser Fuhrpark stets sorgfältig gereinigt und gründlich desinfiziert wird“, verspricht er.