Moststraße: Ettlinger ist neue Geschäftsführerin. 28-jährige Amstettnerin Maria Ettlinger tritt Nachfolge von Moststraßen-Geschäftsführer Christian Haberhauer an.

Von Peter Führer. Erstellt am 29. Oktober 2019 (03:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Maria Ettlinger (rechts) ist neueGeschäftsführerin der Moststraße.Das verriet Moststraßen-ObfrauMichaela Hinter-holzer (links).
Peter Führer

Durch den Abgang von Christian Haberhauer machte man sich bei der Moststraße auf die Suche nach einem Nachfolger als Geschäftsführer. Haber- hauer wechselte ja in die Politik und tritt als ÖVP-Spitzenkandidat bei der Gemeinderatswahl in Amstetten an. In seine Fußstapfen als Geschäftsführerin der Moststraße tritt Maria Ettlinger (28). Sie stand fast fünf Jahre lang an der Spitze der Amstetten Marketing GmbH. „Maria Ettlinger ist seit Juni bei der Moststraße und bringt durch ihre Ausbildung und ihre berufliche Laufbahn alles mit, was man für den Job braucht. Ich wünsche ihr alles Gute, es warten viele spannende Herausforderungen. Vor allem da die derzeit laufende Leader-Förderperiode bald ausläuft“, betonte Moststraßenobfrau Michaela Hinterholzer.

„Maria Ettlinger bringt alles mit, was man für den Job braucht.“Moststraßen-Obfrau Michaela Hinterholzer

Im Rahmen von Ettlingers Präsentation streute Hinterholzer Vorgänger Christian Haber- hauer für seine Tätigkeit Rosen. „Es waren zehn erfolgreiche Jahre, da kann man nur gratulieren. Ich wünsche Christian auch für die Politik alles Gute.“ Sie unterstrich, dass eine Rückkehr Haberhauers zur Moststraße kein Thema ist. „Er verbraucht noch Resturlaub und Zeitausgleich und wird nicht mehr zurückkommen. Er arbeitet ohne Netz.“

Hinterholzer gab zugleich einen Überblick über laufende und künftige Projekte. So will man noch den Rest der 2,6 Millionen Euro Fördermittel der Leader-Regionen ausschöpfen. Die Mitgliedsbetriebe sollen weiter qualifiziert werden, 2020 wird zum dritten Mal ein Tester in den Betrieben unterwegs sein. Außerdem will die Moststraße die Veranstaltungsreihe „Mostviertel Craft“ ausbauen. Baumpflanzaktion und Baumschnittkurse erfreuen sich stets wachsender Beliebtheit. „Am 26. November findet das „Fest der 1.000 Projekte“ der 18 Leader-Regionen in der Remise in Amstetten statt. Dort präsentiert jede Region ein Projekt. Dass die Veranstaltung bei uns stattfindet, spricht für unsere gute Arbeit“, so Hinterholzer.

In naher Zukunft müsse man sich dann mit der nächsten Förderperiode beschäftigen und klären, welche Schwerpunkte man setzen möchte. „Eines ist klar: Der touristische Aspekt war für uns immer von zentraler Bedeutung. Auch die Gestaltung des Ybbstalradweges, der sich absolut bewehrt hat, wird da sicher ein Thema sein“, blickt die Obfrau in die Zukunft.