Neue Bezirksbäuerin gewählt. Zeillernerin Renate Haimberger löst St. Valentinerin Leopoldine Hochmeister nach fünfzehn Jahren in dieser Funktion ab und lädt alle Bäuerinnen zur Mitarbeit ein.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 23. November 2019 (06:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7747614_ams47hu_baeuerinnen_gv_4sp.jpg
Die Funktionärinnen und Gebietsbäuerinnen mit Bezirksbäuerin Renate Haimberger (11. von links), Bezirksbäuerin in Ruhe Leopoldine Hochmeister (9. von links), Kammerobmann Josef Aigner (links), dem St. Valentiner Bauernbundobmann Haag Andreas Pum (6. von links), Lagerhausobmann Franz Jetzinger (8. von links), Franz Lehner (10. von links), Raiffeisenbank Region Amstetten Obmann Stellvertreter Bernhard Datzberger (12. von links), Direktor Gerhard Altrichter (6. von rechts), Landeskammerrat Andreas Ehrenbrandtner und Bezirksbauernbundobmann Anton Kasser (rechts) nach erfolgter Wahl.
Hudler

Eine Wachablöse erfolgte bei der Generalversammlung des Vereines „Die Bäuerinnen des Bezirkes Amstetten“ am 15. November im Schloss Hotel Zeillern. Renate Haimberger löste die St. Valentinerin Leopoldine Hochmeister als Bezirksbäuerin ab. Sie und der neue Vorstand wurden von den Delegierten einstimmig gewählt.

Hochmeister gab einen Überblick über ihre Amtszeit. In den letzten 15 Jahren habe man in den Bereichen Aus- und Weiterbildung, bei der sozialen Absicherung und Gleichstellung der Bäuerinnen aber auch bei der Professionalisierung der betrieblichen Dienstleistungen sowie beim Imageaufbau wichtige Erfolge für den ländlichen Raum erzielt. „Wir Bäuerinnen zeigen seit jeher, dass wir wissen, was wir wollen und worauf es tatsächlich ankommt. Wir verfolgen unsere Ziele mit Wissen und Herz“, sagte Hochmeister. Landtagsabgeordneter und Bezirksbauernbundobmann Anton Kasser dankte Hochmeister für ihren Einsatz und wünschte der neuen Bezirksbäuerin viel Schaffenskraft.

Bezirksbauernkammerobmann Josef Aigner sagte Haimberger und den 3.500 Bäuerinnen im Bezirk die bestmögliche Unterstützung durch die Kammer zu.

Renate Haimberger erklärte in ihrer Antrittsansprache, dass sie den Weg ihrer Vorgängerin fortsetzen wolle. „Wir Bäuerinnen können zu Recht stolz auf unsere Arbeit sein und darauf, was wir schon geschafft haben“, erklärte sie. Von den Konsumenten wünscht sich Haimberger noch mehr Akzeptanz der heimischen Produkte.

Mit einem Kabarett der Biberbacher Bäuerinnen Elfriede Beierleitner und Erni Leitner wurde der Bäuerinnentag beendet.