Polizei warnt vor Einbrechern

Bezirk Amstetten: Licht brennen lassen, Hecken schneiden, Fenster schließen sind einfache Mittel, um unliebsamen Besuch zu verhindern.

Erstellt am 12. November 2021 | 03:05
440_0008_8223531_ams48ams_einbrecher.jpg
Die Landespolizeidirektion NÖ gibt Tipps, wie man sich vor Einbrechern bestmöglich schützen kann.
Foto: shutterstock/Andrey_Popov

Zu einem Dämmerungseinbruch kam es in der Vorwoche in einem Einfamilienhaus in der Ardaggerstraße. Unbekannte Täter brachen in der Zeit zwischen 16 und 22 Uhr eine Terrassentüre auf und gelangten auf diesem Weg ins Gebäude. Sie durchsuchten folglich alle Räume im Erdgeschoß, im Keller und im ersten Stock und öffneten alle Kästen und Laden. Mit Schmuck im Wert von unbekannter Höhe machten sie sich schließlich davon.

Die Polizei nimmt diesen Vorfall zum Anlass, auf die heuer wieder steigende Gefahr von Dämmerungseinbrüchen hinzuweisen. Im Vorjahr war diese ob des Corona-Lockdowns ja viel geringer, weil die Menschen großteils zu Hause waren. Jetzt könnten Diebe die schnell hereinbrechende Dunkelheit aber wieder ausnutzen, um in Häuser einzudringen, deren Besitzer offensichtlich nicht daheim sind.

Chefinspektor Ferdinand Humpl vom Bezirkspolizeikommando ruft daher einfache Mittel in Erinnerung, mit denen man sich vor unerwünschten Besuchern schützen kann.

„Auf jeden Fall sollte man beim Verlassen des Hauses in einem Zimmer das Licht eingeschaltet lassen. Bei längerer Abwesenheit ist es sinnvoll, Zeitschaltuhren zu verwenden und unterschiedliche Einschaltzeiten zu programmieren, denn es kann sein, dass Täter Häuser über einen längeren Zeitraum beobachten“, sagt der Beamte. Im Außenbereich rät er zu Bewegungsmeldern mit starkem Licht.

„Auf jeden Fall sollte man beim Verlassen des Hauses in einem Zimmer das Licht eingeschaltet lassen"

Wer auf Urlaub fährt, sollte gerade jetzt die Nachbarn bitten, ein Auge auf das Haus zu haben und regelmäßig die Post aus dem Briefkasten zu holen.

„Was leider auch immer wieder passiert, ist, dass Leitern, Kisten oder andere Dinge, die Tätern das Einsteigen ins Haus erleichtern, im Garten liegen gelassen werden. Gekippte Fenster sind ebenfalls eine Einladung zum Einbruch“, warnt Humpl.

Der Polizeibeamte rät auch dazu, hohe Hecken, die es Ganoven ermöglichen könnten, unentdeckt zum Haus zu kommen, im Herbst auf jeden Fall zu schneiden.

Außerdem fordert der Chefinspektor die Bürger auf, verdächtige Beobachtungen sofort bei der Polizei zu melden. „Lieber einmal zu viel anrufen, als einmal zu wenig, denn leider bekommen wir Hinweise oft erst, wenn die Täter schon wieder verschwunden sind.“

Noch ein wichtiger Hinweis: Lüften sollte man nur, wenn man zu Hause ist, denn gekippte Fenster oder Terrassentüren sind ganz leicht zu überwinden. Achtung: Versicherungen zahlen womöglich nicht, da kein Einbruch, sondern eventuell nur Diebstahl vorliegt.