Rumäne auf Westautobahn frontal von Pkw erfasst: tot. Zu einem tragischen Unfall ist es in der Nacht auf Sonntag im Gemeindegebiet von Oed-Öhling (Bezirk Amstetten) gekommen: Ein Rumäne starb auf der Westautobahn.

Von Redaktion noen.at, Hermann Knapp und APA, Redaktion. Update am 19. Januar 2020 (10:27)

Eine Oberösterreicherin, die in Richtung Wien unterwegs war, konnte laut Polizei den Zusammenstoß mit dem Alkoholisierten trotz einer Vollbremsung und eines Ausweichmanövers nicht verhindern. Der 34-Jährige starb noch an der Unfallstelle.

Ersten NÖN-Informationen hatte es sich bei dem Mann um einen Moldawier gehandelt; wie die Polizei später bekannt gab, war der Mann in Fahrtrichtung Salzburg als Mitfahrer in einem Kombi-Wagen mit moldawischen Kennzeichen unterwegs gewesen.

Nach einem Stopp in einer Pannenbucht kurz vor der Anschlussstelle Oed verließ der Rumäne laut Polizei das Fahrzeug.

Der Alkoholisierte rannte demnach für die anderen Autoinsassen völlig unerwartet über die gesamte Richtungsfahrbahn Salzburg. Er überkletterte die Mittelleitwand aus Beton und rannte weiter über die Richtungsfahrbahn Wien.

Dort wurde er kurz nach 21.30 Uhr vom Auto der Innviertlerin erfasst. Für den Rumänen kam jede Hilfe zu spät, berichtete die Landespolizeidirektion. Die 33-jährige Lenkerin aus dem Bezirk Ried im Innkreis erlitt einen Schock.