Grünes Licht für Apotheke. Ab sofort darf Markus Kerninger in Biberbachauch Medikamente an Patienten ausgeben.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 12. Juni 2020 (03:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Biberbachs praktischer Arzt Markus Kerninger und Bürgermeister Friedrich Hinterleitner in der Hausapotheke des Mediziners. Nach Ablauf der Einspruchsfrist hat er nun die Genehmigung an seine Patienten auch Medikamente auszugeben.
Knapp

Seit 1. April ist Markus Kerninger praktischer Arzt in Biberbach. Eine Hausapotheke durfte er zunächst aber nicht führen, obwohl seine verstorbene Frau, deren Kassenstelle er ja übernommen hat, die Genehmigung dafür hatte. Kerninger selbst erhielt zwar auch einen positiven Bescheid der Behörde, musste aber noch eine vierwöchige Einspruchsfrist abwarten. Da aufgrund der Coronakrise alle Fristenläufe ausgesetzt wurden, begann diese erst am 1. Mai zu laufen.

Seit Freitag ist es nun aber amtlich und der praktische Arzt kann auch Medikamente ausgeben. Das freut ihn aus zwei Gründen.

„Zum einen ist es für die Patienten natürlich ein wichtiger Service, wenn ich ihnen die benötigten Arzneimittel gleich mitgeben kann. Gerade am Höhepunkt der Coronakrise mit hoher Ansteckungsgefahr war es schon ein ungutes Gefühl zu wissen, dass ältere Leute mit dem Rezept in den nächsten Ort fahren müssen.“ Zum anderen, so Kerninger, sei die Hausapotheke für ihn auch wirtschaftlich von großer Bedeutung. „Denn allein mit den Krankenscheinen lässt sich eine neu errichtete Ordination in einer kleineren Gemeinde wie Biberbach ökonomisch fast nicht führen.“

Auch Bürgermeister Fritz Hinterleitner ist sehr froh, dass mit der Hausapotheke nun eine optimale medizinische Versorgung der Bevölkerung gegeben ist. „Außerdem wird damit die Ordination wirtschaftlich abgesichert, was auch sehr wesentlich ist.“ Die Gemeinde ist ja mit dem Bau des Hauses in Vorleistung getreten. Der Arzt zahlt nun das an Pacht, was für die Kommunen an Kreditraten anfällt.