Neue Praxis für Hausärztin geplant. Katharina Fürst will in Biberbach neue Ordination bauen. Standort beim Friedhof könnte auch Hausapotheke ermöglichen.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 18. März 2017 (06:17)
ldutko/Shutterstock.com
Symbolbild

Die neue Biberbacher Ärztin Katharina Fürst ordiniert derzeit noch in der Praxis ihres Vorgängers Paul Böhm in dessen Privathaus. Das ist aber nur eine Übergangslösung und Fürst ist daher auf der Suche nach einem Grundstück für den Bau einer neuen Ordination.

Vorschrift: Mindestabstand von 6 km zur nächsten Apotheke

Die Gemeinde, die natürlich sehr daran interessiert ist, die Hausärztin langfristig im Ort zu halten, bietet ihr daher nun ein rund 600 Quadratmeter großes Areal im Bereich der Passivhaussiedlung beim Friedhof an. Die Umwidmung des Grundstücks auf Bauland/Wohngebiet/Arztpraxis ist bereits erfolgt und in seiner Sitzung in der Vorwoche hat der Gemeinderat nun auch den Verkauf des Grundstücks an die Ärztin genehmigt.

„Der Bau der Ordination auf diesem Areal hat auch den Vorteil, dass für Fürst dadurch voraussichtlich die Einrichtung einer Hausapotheke möglich wird. Dafür muss ja ein Mindestabstand von sechs Kilometern zwischen der Arztpraxis und der nächstgelegenen Apotheke – in unserem Fall ist diese in Seitenstetten – gegeben sein“, berichtet Bürgermeister Fritz Hinterleitner. Am derzeitigen Standort im Hause Böhm geht sich das nicht aus, beim neuen Areal sind die sechs Kilometer dann aber knapp überschritten.

Der Gemeinderat hat auch einen Grundsatzbeschluss gefasst, sich nach Maßgabe der finanziellen Möglichkeiten am geplanten Neubau der Rot-Kreuz-Dienststelle in St. Peter in der Au zu beteiligen. Genaue Kosten liegen derzeit noch nicht auf dem Tisch.