Big Birthday Party. Ninika Schrey besucht ein halbes Jahr eine High School. Auf ybbstal.NÖN.at berichtet die HAK-Schülerin von den Vorbereitungen und ihren Erfahrungen in den USA.

Erstellt am 23. März 2016 (15:42)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, Ninika Schrey
Eine Woche nach meinem Geburtstags-Wochenende veranstalteten meine Gasteltern eine große Geburtstagsparty für mich (zur gleichen Zeit wie mein Geburtstag fand in Great Falls ein Eishockey-Turnier statt, bei dem die Mannschaft von Helena nicht auf meinen Gastvater Shawn verzichten konnte – mit seinem vollen Einsatz haben sie auch alle Spiele gewonnen!).

An diesem Samstag  bin ich schon sehr früh aufgestanden. Wir - meine Gasteltern und ich - kauften leckere Sachen und fuhren zu einem romantischen See, um dort gemeinsam zu frühstücken. Es war wirklich wunderschön, es war still und nur wenige Leute waren da. Etwas, was ich an Montana besonders gerne mag, ist die Landschaft: der Boden und das Gras wirken wie ausgetrocknet und die Farbe ähnelt der von Heu. Nach dem kurzen Morgentrip sind wir wieder zurück gefahren und haben den Garten und das Haus mehrere Stunden geputzt. Ich bekam einen riesigen Geburtstagskuchen und meine Gasteltern hatten bereits Dekoration in Great Falls, nicht weit entfernt von Helena, besorgt.

Zum Glück haben mir meine Nachbarn einen Tisch geliehen und zwei Freunde, sowie auch meine Gastfamilie, haben mir sehr viel bei den Vorbereitungen geholfen. Ab zwei Uhr kamen dann meine Gäste nach und nach eingetrudelt, und wir haben erst mal gewartet, bis alle da waren. Ich habe alle begrüßt und einander vorgestellt, da sich noch nicht alle kannten.

Nachdem mehr als zwanzig Gäste  angekommen waren, sind wir nach draußen in den Garten gegangen. Es war für die Jahreszeit relativ warm und die Sonne schien.  Wir schnitten den Kuchen an und alle sangen „Happy Birthday“. Hier ist es Tradition, dass das Geburtstagskind den ersten Bissen vom Kuchen macht. Außerdem ist es hier auch üblich, die Geschenke nach dem Essen des Kuchens auszupacken.



So haben wir das auch gemacht. Ich habe wirklich tolle Sachen bekommen – Fotos, Süßigkeiten, ein T-Shirt und vieles mehr und bin für alles sehr dankbar.  Später haben wir wieder einmal  Marshmallows über dem Feuer gegrillt und hatten viel Spaß dabei. Meine Party  war ein guter Anlass, um meine Polaroid-Kamera, die ich mir vor einigen Wochen hier gekauft hatte, mal wieder zu verwenden und ein paar tolle Erinnerungsfotos zu knipsen. Da es draußen trocken  war, haben wir noch Spiele gespielt. Wir alle haben uns super gut verstanden und hatten total viel Spaß.

Es war echt cool, eine amerikanische Geburtstagsparty zu erleben – und dann auch noch Sweet  16! Zu Ostern beginnen die Spring Breaks und es geht auf große Reise, wohin? Das verrate ich in einem der nächsten Beiträge…

Bisher auf NÖN.at: