Herbsttage-Intendant Garschall: „Bin glückselig“. Intendant Michael Garschall zieht nach der Revue „Freunde, das Leben ist lebenswert“ erfreut Bilanz.

Von Leopold Kogler. Erstellt am 04. November 2020 (10:36)
440_0008_7967702_ams45bli_herbsttage.jpg
Jubeln war für das Ensemble und Herbsttage-Intendant Michael Garschall angesagt. Trotz Corona-Einschränkungen konnte man ein gelungenes Festival feiern.
Lukas Beck

Wie es in Corona-Zeiten doch möglich war, das beliebte Operetten-Festival „Herbsttage“ zu veranstalten und wie die spezifischen Herausforderungen zu bewältigen waren, erzählt Herbsttage-Intendant Michael Garschall in einem persönlichen Gespräch. „Ich bin glückselig. Es geht mir wunderbar. Wir hatten das große Glück, dass wir sehr rasch erkannt haben, dass eine Aufführung der Operette ‚Der Graf von Luxemburg‘ nicht möglich sein wird und haben dann sehr schnell ein mögliches Programm entwickelt. Dazu haben wir ein entsprechendes Sicherheitskonzept erarbeitet, das Verantwortung für unsere Angestellten, die Künstler und die Besucher übernimmt. Nun liegt das Ergebnis vor“.

Mehr als 2.500 Gäste konnten begrüßt werden

Insgesamt besuchten 2.615 Gäste die Eigenproduktion „Freunde, das Leben ist lebenswert“ sowie das Rahmenprogramm. Besonders beeindruckend und äußerst positiv bewertet, sowohl vom Publikum als auch von der Presse, wurde die Operettenrevue in der Regie von Monica Rusu und Wolfgang Dosch. Kurt Dlouhy faszinierte mit seinem Salonensemble des Kammerorchesters Ybbsfeld. Das Solisten-, Tanz- und Vokalensemble bestach einmal durch seine große Spielfreude. Besonders bewundert wurde die Ausstattung von Irina Hofer und Marcus Ganser. „Pippi Langstrumpf“ ging bereits in die 2. Saison und wurde von Groß und Klein heftig akklamiert.

Durch die beschränkte vorgegebene Anzahl von 250 Sitzplätzen pro Vorstellung konnten die geforderten Einschränkungen bewältigt werden und es ergab sich doch auch dabei noch eine tragbare Atmosphäre. Besonders betont Garschall seine Freude über das Ergebnis und die Kritik, in einer Zeit gewisser Unsicherheit und Leere. Seit 31 Jahren prägt der Intendant die „Herbsttage Blindenmarkt“ und machte sie zu dem, was sie heute sind.

2021 sollen übrigens zwei Eigenproduktionen stattfinden: Die Operette „Wiener Blut“ von Johann Strauß und das Familienstück „Emil und die Detektive“ von Erich Kästner.