Huber: "Braucht starke FPÖ"

Erstellt am 04. Dezember 2014 | 10:46
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BLINDENMARKT: Huber: "Braucht starke FPÖ"
Foto: NOEN, FPÖ
Martin Huber geht für die FPÖ Blindenmarkt wieder als Spitzenkandidat ins Rennen. Er hofft auf Stimmengewinne.
Werbung

FP-Spitzenkandidat Martin Huber will eines nicht: sich festnageln lassen. Auf die Frage nach konkreten Wahlzielen meinte er zunächst nur: „Wichtig ist, dass sich Blindenmarkt weiterentwickelt und dafür braucht es eine starke freiheitliche Gruppe.“ Wie stark diese umgelegt auf künftige Mandatare sein könnte, lässt Huber offen, natürlich hoffe man aber auf einen Stimmen- und Mandatszuwachs.

Die ersten sieben Kandidaten für die Liste der FP Blindenmarkt stehen nun auch fest. Hinter Martin Huber auf Platz 1 reihen sich Manfred Gassner, Bernd Hubmaier, Jürgen Manzenreiter, Gertraud Sachslehner, Franz Lanxenlehner und Alfred Kühhaas. „Wir haben viele Kandidaten aus allen Bevölkerungsschichten, einen guten Mix“, freut sich der Spitzenkandidat.

Von FP-Landesobmann Walter Rosenkranz wird Huber als der mögliche erste FPÖ-Bürgermeister gehandelt. Auf die Frage, ob sich Martin Huber dieses Ziel gesetzt hat, meinte er: „Wir wollen nur das Beste für Blindenmarkt. Wir haben in den letzten fünf Jahren viel bewegt und hoffen, die Früchte dieser Arbeit bei der Wahl zu ernten.“

Werbung