Ehrenzeichen für Herbsttage-Intendant Garschall. Herbsttage-Intendant Michael Garschall für seine Verdienste gewürdigt.

Von Leopold Kogler. Erstellt am 04. August 2021 (04:25)
440_0008_8139941_ams31bli_garschall_ehrenzeichen_gratula.jpg
Als Gratulanten stellten sich Blindenmarkts Vizebürgermeister Albert Brandstetter, Herbsttage-Musikalischer Leiter Kurt Dlouhy, NÖN-Kulturexperte Leopold Kogler, Hilde Umdasch und Bürgermeister Franz Wurzer (von links) bei Michael Garschall ein.
Andreas Tischler

Die Überreichung des Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich im Rittersaal des Palais Niederösterreich an Michael Garschall, zu der seine Familie, viele Freunde aus seiner Heimatgemeinde und Wegbegleiter seiner Wirkungsorte Blindenmarkt und Klosterneuburg gekommen waren, wurde zu einem besonderen Fest.

Schon die musikalische Umrahmung kann man als Zeichen der Wertschätzung des höchst engagierten Intendanten, Regisseurs und Kulturmanagers werten. Mit „On the Sunny Side oft he Street“ startet die würdevolle Feierstunde, die in der Laudatio auf Michael Garschall von Bundeskanzlerin außer Dienst Brigitte Bierlein seinen Höhepunkt erreichte.

„Orchideenstudium“ und unbeirrter Weg

Mit besonderer Herzlichkeit und voller Esprit skizzierte die in Freundschaft mit dem Ehrenzeichenträger verbundene Brigitte Bierlein seinen beruflichen Werdegang. Der 1967 in Amstetten Geborene wuchs in Blindenmarkt auf, begann nach Ablegung der Reifeprüfung ein Studium der Theaterwissenschaft und Medienpädagogik an der Universität in Wien. Man erfuhr, dass seine Eltern nicht ein „Orchideenstudium“ für ihn vorgesehen hatten, sondern ein Studium mit besseren Jobaussichten.

Doch Michael Garschall ging unbeirrt seinen Weg Richtung Theater, näherte sich diesem an und umkreiste im besten Sinne des Wortes diese Institution. Hingewiesen wurde auf seine ersten Erfahrungen bei den „Amstettner Sommerfestspielen“ und seine Assistenz bei Elfriede Ott. 1990 hatte er sich seinem gesteckten Ziel angenähert und es kam zur Gründung der Herbsttage. Diesem erfolgreichen, einst waghalsigen Unternehmen, steht er heute noch als Intendant vor.

Seit 1998 wirkt er auch als Intendant der Oper Klosterneuburg. Danach ging die Laudatorin auch auf seine charmante Art ein und strich besonders seine analytische Gründlichkeit, Entwicklungen im Operetten- und Opernwesen auf den Grund zu gehen, hervor und bezeichnete seinen Weg als einen unbeirrbaren, der an diesem Tag seine vorläufige Krönung erfuhr. Bierlein bewunderte seinen Mut, im damaligen, kulturell unterernährten Klima, ein derartiges Festival auf den Weg zu bringen.

Mit persönlichen Worten bedankte sich Garschall bei seinem Vater (seine Mutter ist leider schon verstorben) und bei seiner ihm sehr nahestehende Unterstützerin Hilde Umdasch, mit der er die Initiative „Helfen mit Kunst“ gründete. Dank ging an seine Freunde und Wegbegleiter und last but not least bei Bierlein für die wertschätzenden Worte. Mit stehenden Ovationen endete die Feierstunde.