Erstellt am 20. Mai 2015, 12:23

von Hermann Knapp

Brandeinsatz: Volksschule evakuiert. Am Dienstag musste die Volksschule Behamberg im Bezirk Amstetten aufgrund eines Küchenbrandes im Kultursaal evakuiert werden.

 |  NOEN, Feuerwehr Behamberg
Einige Schüler waren gerade in der Turnhalle als sich der Brandrauch aus der Lüftungsanlage auch im Schulgebäude rasch ausbreitete. Die Lehrer brachten, wie in den Katastrophenplänen vorgesehen, sofort alle Schüler ins Freie und somit in Sicherheit.

Betreuerin erlitt Rauchgasvergiftung

Eine Betreuerin erlitt allerdings eine Rauchgasvergiftung. Sie wollte nochmal in das Gebäude, um Schuhe für die Kinder zu holen.



„Wir drangen mit zwei Atemschutztrupps zum Brandherd in der Küche vor. Das Feuer war beinahe schon wieder erloschen, die Rauchentwicklung aber nach wie vor sehr stark“, berichtet Behambergs Feuerwehrkommandant Josef Hirtenlehner.

Mit einem Belüftungsgerät der Feuerwehr und der im Turnsaal eingebauten Brandrauchentlüftung gelang es relativ rasch den Rauch aus dem Gebäude zu saugen.

„Übungen haben sich bezahlt gemacht“

Der Sachschaden ist aufgrund der starken Verrußung im Gebäude hoch. Eine aufwändige Reinigung ist erforderlich. Ursache des Brandes dürfte ein defekter Schalter in einem Herd gewesen sein.
 
Es war der erste Einsatz der Feuerwehr in der Volksschule. „Die regelmäßigen Übungen, die wir dort abhalten, haben sich aber jetzt bezahlt gemacht“, sagt Hirtenlehner. Insgesamt waren fünf Atemschutztrupps der Feuerwehren Behamberg, Wachtberg und Vestenthal im Einsatz.

Update: Schule wurde gesperrt

Die Volksschule wurde am Mittwoch bis Ende dieser Woche gesperrt. Grund für die Maßnahme war nach Angaben des Bezirksfeuerwehrkommandos Amstetten die Verbreitung des giftigen Rauches im gesamten Haus.