Seitenstetten: "Emma" feiert Geburtstag

Erstellt am 30. April 2022 | 06:13
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8336604_ams17sei_emma_c_penz.jpg
Sie steigen gerne in die „Emma“ ein, die auch kleinkindertauglich ausgestattet ist: Karin Kimmeswenger, Lorenz Müller und Gottfried Pfaffenbichler (von links).
Foto: Penz
Elektroauto „zum Teilen“ könnte in Seitenstetten noch intensiver genutzt werden. Gemeinde lädt daher zum „Probesitzen“ ein.
Werbung
Anzeige

Vor vier Jahren wurde auf Initiative von Grün-Gemeinderat Erich Pfaffenbichler ein E-Carsharing-Projekt gestartet. Dieses E-Auto ist hinter dem Gemeindeamt geparkt und wird von Gemeindebediensteten auch für Schulungs- oder Dienstfahrten genutzt. Begeistert von Emma ist auch Lorenz Müller. „Ich spare mir eine Garage, sämtliche Wartungs- und Servicekosten, brauche mich nicht um Reifen und Betankung mit Strom zu kümmern, selbst der Wertverlust wird abgedeckt, und zudem ist das Auto vollkaskoversichert“, sagt er. Er und seine Frau Karin Kimmeswenger besitzen seit zwei Jahren kein eigenes Auto mehr, legen lange Strecken mit dem Zug zurück und nutzen das Carsharing für Einkäufe oder eher kürzere Wegstrecken regelmäßig.

Emma hat mittlerweile einmal die Erde umrundet: 40.000 umweltfreundliche Kilometer wurden mit diesem Renault Zoe bereits zurückgelegt, mit dieser Kilometerleistung konnten bislang immerhin 4,8 Tonnen CO2 eingespart werden. „Ich brauche mich weder um den technischen Zustand noch um die Reinigung zu kümmern“, hebt Volksschuldirektorin Maria Kimmeswenger weitere Vorteile hervor; sie hat auch die Streckenabschnitte von Schule zu Schule gerne mit diesem Leih-Auto zurückgelegt, wenn ihre Kinder das Zweitauto benötigt haben.

„Die Ressource ‚Emma‘ könnte freilich sogar noch intensiver genutzt werden, deswegen laden wir am 30. April im Rahmen des Maibaumsetzens auch zu einem Probesitzen mit Erfahrungsaustausch ein, und einen Emma-Geburtstagskuchen gibt es obendrein“, verrät Gottfried Pfaffenbichler, der besonders auf umweltfreundliche und kostenschonende Mobilität bedacht ist. Emma soll dies ermöglichen, bedeutet es doch „Elektro-Mobilität-Miteinander-Anwenden“!

Weiterlesen nach der Werbung