Cluster in Amstetten weitet sich aus. Inzwischen sind im Amstettner Rathaus acht Personen mit dem Corona-Virus infiziert, in einer Abteilung sind alle vier Mitarbeiter betroffen.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 22. März 2021 (15:33)
beton studio/shutterstock.com

Bürgermeister Christian Haberhauer und die Ortsvorsteher Anton Geister und Andreas Gruber sind als Kontaktpersonen in Quarantäne. Aber auch vier heute bekannt gewordene Corana-Fälle im Gemeindeabwasserverband dürften auf den Cluster im Rathaus zurückgehen. 

Wie es, trotz strenger Sicherheitsmaßnahmen, zur Ausbreitung von Covid-19 kommen konnte, versucht man derzeit nachzufolgen. Auslöser könnte eine Mitarbeiterin gewesen sein, die ein wenig unwohl zur Arbeit kam und später positiv getestet wurde. "Es geht mir nicht um eine Schuldzuweisung, sondern darum, nachzuvollziehen, wie sich das Virus ausbreiten konnte.

Es zeigt sich auch, wie wichtig die Eigenverantwortung jedes einzelnen Mitarbeiters ist", sagt Haberhauer. Wie viele Personen aus dem familiären Umfeld der betroffenen Beschäftigten infiziert wurden ist nicht bekannt. Das Contact-Tracing dürfte aber funktionieren.

Das Rathaus dürfen derzeit nur Mitarbeiter betreten, die negativ getestet wurden und es wird darauf geachtet, dass in jedem Büro nur eine Person sitzt. Die für Mittwoch anberaumte Gemeinderatssitzung wurde bereits abgesagt. Sie wird nach Ostern stattfinden. 

Im Gemeindeabwasserverband werden ebenfalls die Corona-Maßnahmen nochmals verschärft. "Denn da handelt es sich ja um kritisch Infrastruktur und es ist wichtig, dass genügend gesunde Mitarbeiter einsatzfähig sind. Der Verbreitungsweg des Virus lässt sich in diesem Fall gut nachverfolgen und wir hoffen, dass wir es daher gut eindämmen können", sagt Haberhauer.