Kultur im Bezirk Amstetten: „Es ist ein Hin und Her“. Beim Theatersommer Niederösterreich mit den Spielorten Amstetten und Haag laufen die Planungen auf Hochtouren. Man ist voller Zuversicht für den kommenden Sommer 2021.

Von Leopold Kogler. Erstellt am 24. Februar 2021 (05:09)
In Amstetten hat man sich auf alle Eventualitäten vorbereitet. Die Produktion „On your feet!“ könnte auch mit der Hälfte der Zuseher gezeigt werden.
kommunikationsagentur.sengtschmid.

Auch wenn im vergangenen Jahr das Sommermusical Amstetten mit „On your feet!“ und der Theatersommer Haag mit „Der Zerrissene“ Corona-bedingt abgesagt und verschoben werden mussten, blicken die Verantwortlichen schon voller Vorfreude auf den Kultursommer 2021.

Man macht sich Hoffnung, dass nach einem schrittweisen Hochfahren im Frühjahr ein Sommerbetrieb möglich sein wird. Mit viel Zuversicht wird an den Produktionen gearbeitet und man hofft auch, dass die gegenwärtige Situation entschärft wird und man mit einer Planungssicherheit rechnen darf. Aber es ist noch ein langer, steiniger Weg dorthin.

„Es wird gearbeitet, wie bei Normalbetrieb“

„Unsere Planungen laufen auf Hochtouren, im Hintergrund werden die entsprechenden Vorbereitungen getroffen. Es wird so gearbeitet, als ob Normalbetrieb wäre“, bringt es Christa Artmüller, die für die Öffentlichkeitsarbeit des Sommermusicals Verantwortung trägt, auf den Punkt.

Viel Kraft wird auch in Haag in die Produktion gesteckt und man konzentriert sich hier ebenfalls auf die komplizierten Planungen. Von einer Planungssicherheit kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Rede sein.

So werden in Amstetten parallel zwei Pläne verfolgt. Einerseits: Sollte alles ohne Einschränkungen über die Bühne gehen dürfen, gibt es 14 Vorstellungen mit möglichen Zusatzvorstellungen. Andererseits: „Wir bereiten uns auch auf entsprechende Maßnahmen der Regierung vor. So können wir, bereits bei den Veranstaltungsbetrieben erprobt, auch mit der Hälfte der Besucherzahl die Produktion zeigen. Dann gibt es 28 Vorstellungen. Die entsprechenden Verträge mit den Darstellern sind unter Dach und Fach. Sorgen bereiten hingegen die Einreisen der ausländischen Akteure“, so Artmüller.

In Amstetten hat man sich auf alle Eventualitäten vorbereitet. Die Produktion „On your feet!“ könnte auch mit der Hälfte der Zuseher gezeigt werden.
kommunikationsagentur.sengtschmid.

„Man kann im Moment nicht sagen, was in den nächsten Monaten möglich sein wird. Es ist ein Hin und Her“, so Geschäftsführer Gerhard Stubauer vom Theatersommer Haag. „Es ist zermürbend. Es gibt derzeit keine Planungssicherheit und wir haben einen hohen Administrationsaufwand. Der Tribünenaufbau beginnt so um den 10. Mai, bis etwa Mitte April müssen wir eine Entscheidung treffen, ob wir aufbauen oder nicht. Es muss alles koordiniert werden.“

In Haag hat man im Prinzip das Programm vom Vorjahr inklusive Rahmenprogramm 1:1 verschoben. So ist die Premiere nicht wie voriges Jahr vorgesehen am 1. Juli, sondern am 30. Juni 2021. Das erleichtert das Ticketing. Kunden, die bereits Karten gekauft haben, haben die Möglichkeit, am gleichen Wochentag die Vorstellung zu genießen.

Ein Problem tut sich dennoch auf: Viele der Karten, derzeit liegt man bei 40 Prozent verkaufter Karten, sind auf der Unter-Tribüne gebucht, bei Halbierung gäbe es hier Probleme. In Amstetten wie auch in Haag betont man Verständnis und Treue des Publikums. Die Arbeit der Organisationsteams wird sehr wertgeschätzt. Übrigens: Man möchte sich auf diesem Weg bei den Kunden für das Verständnis bedanken. „Man spürt, die Leute haben Sehnsucht nach Kultur, freuen sich auf einen erbaulichen Kultursommer 2021“, bringt es Artmüller auf den Punkt.

Aktuelle Umfrage

  • Lockdown für Gastro, Tourismus & Kultur verlängert: Richtige Entscheidung?