Inzwischen 160 Erkrankte im Bezirk Amstetten. Die Zahl der Infizierten ist auch heuer im Laufe des Tages wieder gestiegen. Das Gesundheitsministerium weist mit Stand 18 Uhr insgesamt 160 Krankheitsfälle (inklusive Genesene und Verstorben) für den Bezirk Amstetten aus.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 29. März 2020 (18:42)
Auch ein Stück wohltuender Normalität in Zeiten der Krise: Die Störche sind in Ardagger zurück.
Foto: Bübel

Deutlich erhöht hat sich die Anzahl der infizierten Personen in Amstetten. Die Bezirkshauptstadt hat mit 35 Krankheitsfällen in absoluten Zahlen zum bisherigen Hotspot der Region, der Gemeinde Ardagger, aufgeschlossen. Gemessen an der Einwohnerzahl liegt Ardagger aber natürlich noch immer deutlich an der Spitze.

In Waidhofen ist die Zahl der Erkrankten mit 15 heute gleichgeblieben. Bürgermeister Werner Krammer hat gestern übrigens seine Quarantäne beendet, in die er sich begeben musste, weil er mit einem infizierten Nationalrat aus Oberösterreich Kontakt hatte.

Die positive Nachricht zum Schluss kommt aus Ardagger und ist tierischer Natur. Für die Störche gibt es nämlich keine Reisebeschränkung und die ersten sind schon im Bezirk angekommen!