Hochprozentiger Gold-Hattrick für Destillerie Farthofer. Destillerie Farthofer in Oed-Öhling räumte bei den „Craft Spirits Awards Berlin“ ab.

Von Peter Führer. Erstellt am 10. März 2021 (04:44)
Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer (links) gratulierte Doris und Josef Farthofer zu ihren jüngsten Auszeichnungen. Alle fünf eingereichten Brände (Farthofer Zirbenschnaps, Farthofer Kriecherl, Farthofer Speckbirne, Farthofer Bergblumenschnaps und Farthofer Marille) wurden prämiert. Der Zirbenschnaps gewann sogar in der Kategorie „Best in Class“.
Führer

Einen großen Erfolg feierte die Destillerie Farthofer bei den „Craft Spirts Awards Berlin“. Alle fünf eingereichten Brände wurden prämiert. Der Zirbenschnaps und der Kriecherl-Schnaps sicherten sich sogar die Auszeichnung „Best in Class“. Zudem erhielt die Destillerie bei Europas größtem Contest für handwerkliche Brände zum dritten Mal en suite eine Gold-Auszeichnung. Damit zählt man zu den „World’s Best Craft Distilleries 2021“.

„Das ist ein Zeichen dafür, dass wir kontinuierlich sehr gute Qualität liefern können. Der Award zeichnet Betriebe aus, die noch sehr handwerklich arbeiten. Wir schätzen die Einreichkritieren, weil sie genau zu unsere Arbeitsweise passen: handgemachte Spirituosen, regional verankert, aus natürlichen Zutaten und nachhaltig produziert. Das passt genau in unsere „Vom-Feld-in-die-Flasche“-Philosophie, dass wir die Produktion vom Säen bis zum Abfüllen in der Hand haben“, unterstreicht Doris Farthofer.
Diese Arbeitsweise mache die Produktion transparenter und erleichtere es, die Qualität positiv zu beeinflussen. Insgesamt hat die Destillerie Farthofer mittlerweile übrigens mehr als 50 Produkte im Sortiment. Abnehmer sind unter anderem heimische Spitzenrestaurants oder Hotels. Außerdem werden die edlen Brände auch exportiert. Unter anderem nach Deutschland. „Wir sprechen hier vor allem die Häuser an, die Nachhaltigkeit und hohe Qualität schätzen“, berichtet Doris Farthofer.

Whisky-Verkostungen finden online statt

Bezüglich der aktuellen Corona-Pandemie hofft Farthofer, dass bald, zumindest nach Ostern, wieder Führungen und Verkostungen in der Mostelleria durchgeführt werden können. Gerade während der Mostblüte wäre ein geöffneter Betrieb aufgrund der großen Nachfrage wichtig. Whisky-Fassproben-Verkostungen bietet man derzeit immerhin online an. „Das ist sehr gut angenommen worden und findet das nächste Mal am 12. März statt. Dabei kann man Whisky verkosten, bevor er in den Verkauf geht. Eine Möglichkeit, die man sonst nie hat“, verrät Farthofer.