Farthofer gewinnt britischen Preis für Nachhaltigkeit

Öhlinger Destillerie wurde für ihre Bemühungen um Nachhaltigkeit mit dem „Sustainability Award“ ausgezeichnet.

Erstellt am 22. November 2016 | 03:20
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6761144_ams47oehling_farthofer.jpg
Mit dem The Drinks Business Sustainability Award 2016 für Spirits wurde Doris und Josef Farthofers Herzensangelegenheit prämiert, nämlich umweltschonendes und nachhaltiges Wirtschaften.
Foto: privat

Mit Awards und Auszeichnungen werden Doris und Josef Farthofer ja regelrecht überhäuft. Doch jüngst wurde dem Unternehmerpaar ein Award verliehen, der es so richtig stolz macht: der Award für Nachhaltigkeit, vergeben vom britischen Magazin „The Drinks Business“.

„Diese Auszeichnung freut uns ganz besonders: Sie honoriert nämlich, wie ich seit 20 Jahren denke und arbeite“, erklärt Josef Farthofer.

Unter 19 Einreichungen ausgezeichnet

Am Montag der Vorwoche fand die feierliche Preisverleihung in London statt. Zum sechsten Mal zeichnete das Team rund um Chef-Juror und „The Drinks Business“-Chefredakteur Patrick Schmitt nachhaltig arbeitende Betriebe im Rahmen der vom Fachmagazin initiierten „Green Awards“ aus.

Die Auszeichnungen sind das weltgrößte Programm eines Fachmagazins, um nachhaltiges Wirtschaften im Getränkebereich anzuerkennen und jene auszuzeichnen, die im Bereich Umweltschutz und Nachhaltigkeit branchenführend sind.

Unter 19 Einreichungen – darunter die britische Arbikie Distillery, die schottische Glengoyne Distillery und das schottische Ogilvy Spirits – wurde die Destillerie Farthofer mit dem „The Drinks Business Sustainability Award 2016“ für Spirits ausgezeichnet.

Anbau des Turbo-Energie-Lieferanten Miscanthus

Wenn man die Liste an Aktivitäten für eine nachhaltige Entwicklung der Farthofers liest, wundert der Preis auch nicht: Josef Farthofer kultiviert auf 45 Hektar Bio-Landwirtschaft selber Getreide für seine Brände, darunter viele geschützte Kultursorten.

Auf elf Hektar baut er den Turbo-Energie-Lieferanten Miscanthus (Elefantengras) an, den er zum Heizen seiner Brennkessel verwendet – ein Hektar Miscanthus liefert soviel Energie wie 6.500 Liter Heizöl. Die verbleibende Schlempe speisen Farthofers ins öffentliche Energienetz in Öhling ein, als Füllmaterial für Kartons wird Altpapier und Verpackungsmaterial am Hof selbst geschreddert. Selbstredend fahren die Farthofers auch ein E-Lieferauto.