DIE WAHL-TIPPS

Erstellt am 26. Februar 2013 | 00:00
Lesezeit: 4 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 52242
Foto: NOEN
Wahltipps / Absolute soll landesweit fallen. Im
Bezirk Amstetten selbst ist sie kaum zu knacken.
Werbung
Von Hermann Knapp

BEZIRK AMSTETTEN / Die Wahltipps der Spitzenkandidaten spiegeln wider, was ohnehin schon lange klar ist: alle gegen die ÖVP. Die absolute Mehrheit der Pröll-Partei zu brechen ist das Ziel aller anderen Fraktionen bei der Landtagswahl.

ÖVP-Spitzenkandidatin Michaela Hinterholzer muss daher auf zwei Fronten kämpfen: Es gilt nicht nur die anderen Parteien auf Abstand zu halten, sondern auch möglichst viele Vorzugsstimmen zu sammeln. Denn sie muss auch die beiden hinter ihr gereihten VP-Kandidaten auf Abstand halten, um ihr Mandat sicher zu haben.

Im Bezirk Amstetten selbst wird die absolute Mehrheit der ÖVP wohl kaum zu knacken sein. Zu deutlich war der Vorsprung der Volkspartei bei der letzten Wahl: 58,6 Prozent.

Interessant: Den Einzug in den Landtag trauen alle Kandidaten dem Team Stronach zu. Die SPÖ sehen die meisten Spitzenkandidaten bei etwa 23 Prozent. SP-Kandidat Helmut Schagerl hofft auf 27 Prozent.

Josef Lueger,

Spitzenkandidat der Mutbürger

ÖVP44 Prozent

SPÖ24 Prozent

FPÖ10 Prozent

Grüne9 Prozent

FRANK8 Prozent

MUT5 Prozent

KPÖ0 Prozent

CPÖMP0 Prozent

Kurios. Auch „Die christliche Partei“ (CPÖMP) von Rudolf Gehring tritt am Sonntag bei der Landtagswahl an. Im Bezirk heißt der Spitzenkandidat Josef Pfaffenbichler. Kurios nur, dass dieser nichts von seiner Kandidatur wissen will. Er habe lediglich seine Unterstützungserklärung abgegeben. Die Nachfrage der NÖN bei der Bezirkshauptmannschaft Amstetten ergibt jedoch: Der Erstgereihte auf der Bezirksliste der CPÖMP heißt Josef Pfaffenbichler.

Kurt Vyplel,

Spitzenkandidat des Teams Stronach

„Die ÖVP verliert die Absolute. Die SPÖ wird ein bisschen verlieren. Die FPÖ und die Grünen werden auf dem gleichen Stand bleiben. Das Team Stronach erreicht zwischen acht und 15 Prozent. Der Rest der Parteien - MUT, KPÖ und CPÖMP - hat keine reale Chance.“

Thomas Huber,

Spitzenkandidat

der Grünen

„Ich bitte um Verständnis: Alle Parteien mit exakten Prozentangaben will ich nicht tippen, da habe ich schlechte Erfahrungen. Das richtige Ergebnis zu erraten ist ja fast unmöglich. Ich tippe nur, dass die ÖVP unter 50 Prozent liegen wird und die Grünen dazugewinnen.“

Rudolf

Forstenlechner,

Spitzenkandidat

der KPÖ

ÖVP 45 Prozent

SPÖ 22 Prozent

FPÖ 10 Prozent

Grüne 10 Prozent

FRANK 10 Prozent

MUT 1 Prozent

KPÖ 1 Prozent

CPÖMP 1 Prozent

DIE WAHL-TIPPS

Das erwarten die

Spitzenkandidaten

Josef Lueger,

Spitzenkandidat der Mutbürger

ÖVP44 Prozent

SPÖ24 Prozent

FPÖ10 Prozent

Grüne9 Prozent

FRANK8 Prozent

MUT5 Prozent

KPÖ0 Prozent

CPÖMP0 Prozent

Kurios. Auch „Die christliche Partei“ (CPÖMP) von Rudolf Gehring tritt am Sonntag bei der Landtagswahl an. Im Bezirk heißt der Spitzenkandidat Josef Pfaffenbichler. Kurios nur, dass dieser nichts von seiner Kandidatur wissen will. Er habe lediglich seine Unterstützungserklärung abgegeben. Die Nachfrage der NÖN bei der Bezirkshauptmannschaft Amstetten ergibt jedoch: Der Erstgereihte auf der Bezirksliste der CPÖMP heißt Josef Pfaffenbichler.

Helmut Schagerl, Spitzenkandidat der SPÖ

ÖVP48 Prozent

SPÖ27 Prozent

FPÖ8-10 Prozent

Grüne8-10 Prozent

Team Stronach8-10 Prozent

MUT1-2 Prozent

Michaela Hinterholzer,

Spitzenkandidatin

der ÖVP

„Ich möchte keine fixen Zahlen sagen. Ich glaube, dass die ÖVP die absolute Mehrheit erhält. Es wird spannend, ob Frank Stronach wirklich den Einzug in den Landtag schafft - ich kann es heute noch nicht sagen. Ich glaube, dass SPÖ und FPÖ verlieren werden.“

Edith Mühlberg huber,

Spitzenkandidatin

der FPÖ

ÖVP48 Prozent

SPÖ23 Prozent

FPÖ14 Prozent

Grüne7 Prozent

FRANK6 Prozent

MUT1 Prozent

KPÖ0,5 Prozent

CPÖMP0,5 Prozent

DIE WAHL-TIPPS

Das erwarten die

Spitzenkandidaten

Werbung