Donau stieg schnell wie noch nie

Erstellt am 18. Jänner 2011 | 00:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ams03chro_Machland_flut-3
Foto: NOEN
HOCHWASSER / Teile der Au wurden überflutet. In Wallsee rettete mobiler Damm das Brandner-Bürogebäude vor Überflutung. Wasser stieg in einem Tag drei Meter.
Werbung

ams03chro_Machland_flut-3
Weite Teile des Machlands Süd standen unter Wasser. In Ardagger führte die Uferstraße einmal mehr ins Nichts.ZVG
Foto: NOEN

BEZIRK AMSTETTEN / Mit an die 7800 Kubikmeter Durchflussmenge erreichte die Donau in der Nacht von Freitag, 14., auf Samstag, 15. Jänner, ihren Höchststand in Ardagger. Der Treppelweg beim Gasthaus Schatzkastl in Ardagger war rund 1,5 Meter hoch überflutet. Teile der Au standen bis zu vier Meter unter Wasser. Das entspricht statistisch einem Ereignis, das durchschnittlich alle fünf Jahre vorkommt. „Sorgen macht halt, dass Hochwässer dieser Größenordnung mittlerweile nicht alle fünf Jahre, sondern in den letzten Jahren schon jährlich auftreten“, berichtet Bürgermeister Hannes Pressl.

„Fünfjährliche Hochwässer  gibt es beinahe jedes Jahr“

Und noch eine Besonderheit brachte dieses Hochwasser: „Die Pegel stiegen extrem schnell an. Während wir am Morgen des 13. Jänner mit einer Durchflussmenge von 2500 Kubikmeter pro Sekunde noch normalen Wasserstand hatten, war am Abend des gleichen Tages das Hochwasser bereits da.“ Schäden gibt es vor allem in der Forstwirtschaft, wo vereinzelt noch nicht aufgearbeitetes Holz mitten unter den Erntearbeiten davon geschwommen ist. Siloballen wurden in großen Mengen von der Flut mitgerissen. Rund 1000 Hektar land- und forstwirtschaftliche Fläche standen allein im Gemeindegebiet von Ardagger unter Wasser.

ams03hu-Wallsee-Hochwasser-Jan2011-3sp
Besprechung In Wallsee: v.l.n.r. Abteilungsinspektor Friedrich Esletzbichler, Kommandant Leopold Bruckner, Kommandant Josef Bachleitner Bezirkskommandant Armin Blutsch und Bürgermeiser Johann Bachinger.HUDLER
Foto: NOEN

Im Gemeindegebiet von Neustadtl/Donau wurde der überflutete Treppelweg bis Hößgang gesperrt. Gebäude waren auch hier nach den Aussiedlungen nicht vom Hochwasser betroffen. Die Ausnahme war die Gelsenbar, das gemeindeeigene Objekt am Hößgang. Bürgermeister Franz Kriener berichtete: „Dort sind wir aber auch schon sehr gut auf das Hochwasser eingerichtet. In erster Linie sind aber wieder Schäden am Treppelweg zu erwarten. Diese kommen dann zu den Frostschäden, die es nach dem heurigen Winter sicher auch geben wird, dazu.“

In Wallsee wurde der mobile Damm aufgebaut. „Unsere Feuerwehren haben auch diesmal ganze Arbeit geleistet und mit dem mobilen Hochwasserschutz ein Eindringen des Wassers in das Bürogebäude des Schifffahrtsunternehmen Brandner verhindert“, sagt Ortschef Johann Bachinger. Er kann sich nicht erinnern, dass die Donau innerhalb von 24 Stunden schon einmal um drei Meter gestiegen ist. „Vergangenen Donnerstag auf Freitag war es so. Trotz aller entsprechender Prognosen kann ich daher nicht glauben, dass, wenn auf der oberösterreichischen Seite die Hochwasserschutzverbauung fertig ist, dies keine Auswirkungen auf niederösterreichischer Seite haben wird“, sorgt sich Bachinger.

Werbung